Ein buntes Tipi im bunten Wedding

C) B. Lüdecke
C) B. Lüdecke

Seit letzten September haben mehr als 80 Bürger 1.200 Quadrate gestrickt und gehäkelt. Der Beitrag Einzelner liegt dabei zwischen einem Quadrat und 100 Quadraten, das Material zeigt deutlich persönliche „Handschriften“ sehr unterschiedlicher Mitwirkender. Nun wurde aus den Einzelquadraten ein buntes Tipi mit einer Innenhöhe von fünf Metern, das den Sommer über frei zugänglich im öffentlichen Raum stehen wird. Ab Freitag, den 22. Mai von 16 Uhr bis Einbruch der Dunkelheit findet die Einweihung des Tipi für Berlin-Mitte zur Nutzung durch die Öffentlichkeit statt – am vorderen Leopoldplatz, auf der Grünfläche neben der Alten Nazarethkirche an der Schulstraße.

Zwei Kirchen hintereinander am LeopoldplatzEntstanden ist das Tipi nach einer Idee der Künstlerin Ute Lennartz-Lembeck aus Remscheid. Sie leitet das Projekt technisch und künstlerisch. Diese Art Indianerzelt steht bisher in Remscheid, Köln, Bonn, Stuttgart, Mülheim an der Ruhr, Basel und (seit Januar 2015) in New York.

Die Projektleiterin Brigitte Lüdecke hat  unterschiedlichste soziale und bürgerschaftliche Einrichtungen und zahlreiche Einzelpersonen zur Mitwirkung an dem Projekt eingeworben und die vielen Detailarbeiten organisiert und koordiniert.

Programm:

16:00 Uhr      Eröffnung der Veranstaltung:
Bezirksbürgermeister Dr. Christian Hanke, Vorstellung des Objektes: Ute Lennartz-Lembeck, Kunstpädagogin, Kulturpädagogin, Künstlerin

17:00 Uhr      Führung Leopoldplatz: Neue Stadtmöbel, Installationen und Angebote für ein sozialverträgliches Miteinander ganz verschiedener Nutzergruppen

18:00 Uhr      „Märchen aus aller Welt“ ein VorLese-Angebot im Tipi von BibliothekMobil / Stadtbibliothek Berlin-Mitte

19:00 Uhr      Führung Alte Nazarethkirche: Ein Schinkelbau im Wandel der Zeiten

1 Kommentar
  1. […] Tiefenentspannung sorgte die Station am Hinterausgang des PA58. Mit selbstgenähten Tipi und Berlins einziger Spielerin der afrikanischen Harfe fand sich der Besucher in einer komplett […]

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne: