GECHLOSSEN: „da Baffi“: Retro-Italiener ohne Kompromisse

Das kleine italienische Restaurant hat es geschafft, dass man nur wegen des guten Essens in den Wedding kommt.

Von außen unscheinbar: das „Da Baffi“

Wenn eine Hobelbank ein Symbol für Handarbeit ist, dann kann ich mir kaum eine bessere Einrichtung für das Da Baffi vorstellen. Pizza sucht man bei diesem Italiener in der Nazarethkirchstraße vergeblich. Stattdessen kommen Köstlichkeiten der italienischen Küche auf den Tisch, die man sonst wohl nur an Festtagen von einer echten „Mamma“ serviert bekommt. Oder eher Pappa, denn der Vater von Inhaber Frederico Pesta war Restaurantbesitzer im norditalienischen Bologna. Gemeinsam mit seinen Freunden Francesco Righi (aus Cesena) und Wibke Isenberg (eigentlich aus Düsseldorf) setzt er nun mediterrane Akzente mitten im Wedding.

Über die Speisekarte kommt man ins Gespräch

„Bei der Übersetzung ins Deutsche verliert die Speisekarte an Gehalt“, sagt die Inhaberin Wibke Isenberg. Die Bezeichnungen bleiben folglich im Original. Und genauso überlässt man dann auch die Auswahl des passenden Weins getrost dem qualifizierten Personal. Das schlichte Ambiente erinnert ein wenig an die frühen Tage des gastronomischen Aufstiegs des Prenzlauer Bergs. Aber das ist ohnehin nebensächlich. Hier geht es um’s Essen, Genießen, Wohlfühlen mit Leib und Seele. Auch wenn man es eher beiläufig erfährt: Gedacht hat man sich sowieso, dass die Pasta täglich frisch von Hand gemacht wird. Besonders zu empfehlen sind auch die Trüffel, die Francescos Mama nach Berlin liefert.

Und wer sich im Sommer auf den Bänken vor dem Da Baffi den Wind des Leopoldplatzes um die Nase wehen lässt, kann sich an dem Stromkasten erfreuen, der kurzerhand zur Speisekartentafel umgewidmet wurde.

Der Name ist übrigens ein Ausruf nach einem guten Essen: Da leccarsi i baffi – da leckst du dir den Bart.

Autor: Marcus Bauer

Das Restaurant hat seit dem 21. Dezember 2014 geschlossen..
http://dabaffi.com, Nazarethkirchstraße 41,

7 comments

  1. Pingback: Malplaquetkiez: „Schönes strahlt aus“ | Weddingweiser
  2. S. Me

    Ich bedaure ,die ,Schließung sehr und frage WARUM ? Das Essen war ein Hammer und ohne Reservierung kaum noch ein Platz zu bekommen ? War auch einfach zu schön… 🙁

  3. HW

    Ich schätze ja den Weddingweiser sehr,
    will aber so recht den Sinn dieses Artikels verstehen! Warum wird heute (17. Jan. 2015!) ein Artikel aus dem Jahre 2012 veröffentlich, der dann zu allem Überfluss auch noch den Hinweis auf die Schließung enthält.

  4. Kajiji

    Dieser Laden ist absoult empfehlenswert und ein Genuss für jeden Gaumen. Da ist das Preis-Leistungs-Verhältnis definitiv berechtigt.

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne: