Was, wann, wo Wedding (37. Woche)

Diese Wedding-Woche lädt ein zu einem Wildtierspaziergang an der Panke und zu einem kleinen, aber feinen Filmfestival im City Kino Wedding. Darüber hinaus sind jetzt auch die letzten Urlauber zurück: Das Atze Musiktheater ist wieder am Start und auch das Team vom Mastul  hat seine Ferien beendet. Lasst euch inspirieren von den Ausgehtipps der Woche!

Was, wann, wo Wedding (31. Woche)

Veranstaltungstipps - FrühstückRein in die Sommerpause, raus aus der Sommerpause: Während sich das Mastul in den Urlaub verabschiedet, meldet sich das City Kino Wedding schon wieder zurück. Das Prime Time Theater beehrt uns mit einer neuen Episode der Theater Sitcom „Gutes Weddinger, schlechtes Wedding“ und das Freiluftkino in den Rehbergen beginnt jetzt wieder schon um 21 Uhr. Der  Weddingmarkt schlägt in dieser Woche seine Stände auf dem Leopoldplatz auf und wir gratulieren dem Kachel-Eck in der Drontheimer Straße zum 80.

Was, wann, wo Wedding (30. Woche)

Auf geht es in eine neue Weddinger Woche. Dieses Mal schicken wir Euch zum Tangotanzen (oder zum Zuschauen) ins Tangoloft und zur Feier des 5. Geburtstages der Vagabund Brauerei.  Dann geht es noch zum Gartenkino ins Himmelbeet und natürlich zum  Brunch – als Wiener Sonntagsfrühstück, als Familienfrühstück oder einfach nur ganz konventionell. Wer dann noch Lust hat, besucht „Liebes Wedding strickt“ – ein Handarbeitstreff im be’kech. Oder ihr geht nach der Parade zum Christopher Street Day direkt in den Humboldthain Club (Foto rechts). Wir wünschen gute Unterhaltung!

Was, wann, wo Wedding (28. Woche)

Der Sommer hat bereits seinen Zenit überschritten. Zu merken ist das auch an den Veranstaltungstipps – an der Startzeit der Kinovorführungen im Freiluftkino Rehberge. Die Filme beginnen ab diesen Freitag wieder eine viertel Stunde früher, nämlich um 21.30 Uhr. Hier sind die Filme und noch viel mehr für alle, die gerade nicht im Sommerurlaub sind oder die ihn einfach Zuhause im Wedding verbringen.

Wedding, du alte Drecksau!

Vermüllter Müllplatz. Foto: Annette Santo
Vermüllter Müllplatz. Foto: Anette Santo

Meinung. Wedding, Gesundbrunnen und Moabit sind die dreckigsten Ecken in Berlin. Nirgendwo liegt mehr Sperrmüll, fliegen alte Mülltüten durch die Straße, liegt an vielen Ecken Zeug herum. Als die Senatsinnenverwaltung vor einem Monat die dazugehörigen Zahlen veröffentlichte, war das hier im Wedding sicher keine Überraschung. Trotzdem mussten wir uns zunächst ein wenig sammeln. Der Wedding ist schmutzig, so ist es und was soll man dazu auch noch sagen, außer: Macht mal sauber!

Langer Tag der Stadtnatur: So grün ist der Wedding!

Sonne scheint durch Blätter hindurch, im Vordergrund ein Pusteblume. Foto: Sulamith Sallmann
Foto: Sulamith Sallmann

Im Wedding, da kennen wir jeden Grashalm. Gemeinschaftsgärten, Parks und Pankegrünzug, begärtnerte Baumscheiben … wissen wir natürlich alles! Was könnte uns ein Langer Tag der Stadtnatur Unbekanntes zeigen? Der Blick ins Programm des Naturfestivals am 17. und 18 Juni ist dann doch überraschend. Und dass Highlights wie die Nachtführungen im Zoo und Tierpark sowie einige Dampferfahrten auf der Spree schon ausgebucht sind – egal. Im Wedding gibt es in diesem Jahr so viel zu entdecken wie noch nie.

Das Baumhaus ist offen!

Als Dankeschöne für ihre Spende für das Baumhaus gab es selbst gebackenen Apfelkuchen. Foto: Hensel
Als Dankeschön für die Spender gab es selbst gebackenen Apfelkuchen. Foto: Hensel

Heute beginnt im Baumhaus in der Gerichtstraße 23 eine neue Zeit. Nach der Bauphase und der punktuellen Nutzung durch verschiedene Projekte startet nun der reguläre Betrieb. Wochentags ist das Baumhaus, ein Projektraum für Weltverbesserer und ihre Projekte, von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Auch am Wochenende gibt es Angebote. Immer geht es dabei um den sozial-ökologischen Wandel. Am vergangenen Sonnabend gab es aber erst mal Dankeschön-Kuchen.

Die Lebensmittelretter von der Pinnwand

Der Kühlschrank ist voll. Wird auch alles verbraucht? Foto: Hensel
Der Kühlschrank ist voll. Wird auch alles verbraucht? Foto: Hensel

Rettet die Wale, rettet den Regenwald, rettet das Huhn – das sind die drei Dinge, die der großen Suchmaschine als erstes einfallen, wenn es um Rettung geht. Auf der Weddingweiser Pinnwand gilt das nicht. In der öffentlichen Facebook-Gruppe werden hauptsächlich Lebensmittel gerettet. Jutta hat gerettete Suppe zu verschenken, Franziska hat geschroteten Grünkern abzugeben, Carmine viel Rucola und ein Toastbrot vor dem Müll bewahrt … Die Foodsaving-Community ist in Berlin sehr groß – und in Wedding und Gesundbrunnen offenbar besonders aktiv.