Cantinerie: Mensa für Erwachsene

Cantinerie im AEG-Gelände - Foto Andrei Schnell
Ein­gang der Can­ti­ne­rie. Foto: And­rei Schnell

Can­ti­ne­rie heißt ein Restau­rant – man könn­te auch sagen, ein vor kur­zem eröff­ne­ter Spei­se­saal auf dem ehe­ma­li­gen AEG-Gelän­de. Die über 100 Sitz­plät­ze sind nötig, denn die Loka­li­tä­ten im Brun­nen­vier­tel sind zur Mit­tags­zeit schnell gefüllt. Offen­bar arbei­ten immer mehr Leu­te in dem heu­te als Tech­no­lo­gie­park bezeich­ne­ten Gebiet zwi­schen Vol­ta­stra­ße und Gus­tav-Mey­er-Allee. Die Can­ti­ne­rie gibt sich ita­lie­nisch und der Name ver­rät, dass es wie in einer Kan­ti­ne zugeht – nur eben ein klein wenig geho­be­ner.Wie auch das Cafe und Bis­tro Frey­sinn öff­net die Can­ti­ne­rie nur unter der Woche. Ziel­grup­pe sind die hung­ri­gen Ange­stell­ten, die schnell etwas War­mes essen möch­ten, ohne sich gleich mit den Stu­den­ten in der nahen Men­sa gemein machen zu müs­sen. Bezahlt wird vor­ab an einem Kas­sen­t­re­sen, mit dem Bon holt man sich den Tel­ler am Essen­st­re­sen ab.

Cantinerie im AEG-Gelände - Foto Andrei Schnell
Innen­an­sicht. Foto: And­rei Schnell

Der Saal fasst über 100 Men­schen. Man sitzt auf neu­en, sau­be­ren Holz­stüh­len zu sechst an einem Tisch. Eng wird es aber nicht, man fin­det auch zur Stoß­zeit ein Plätz­chen für sich und in der Grup­pe zusam­men­hän­gen­de Sitze.

Alles geht flott, wie es sich für eine hek­ti­sche Groß­stadt gehört, die Tische wer­den vom Per­so­nal schnell für die nächs­ten Gäs­te abgeräumt.

Die Spei­se­kar­te ist ita­lie­nisch ange­haucht, aber im wesent­lich gibt es alles, was gern geges­sen wird. Die Prei­se lie­gen über 5 Euro; wer spa­ren will ‚geht zum Imbiss Inter­na­tio­nal an der Brun­nen­stra­ße Ecke Use­do­mer, der seit eini­ger Zeit erstaun­lich gut besucht wird, obwohl es nur Döner und Piz­za gibt.

Die Terrasse der Cantinerie. Foto: Hensel
Die Ter­ras­se der Can­ti­ne­rie. Foto: Hensel

Für die Ange­stell­ten der Deut­schen Wel­le und der Start-Ups dürf­te vor allem der kur­ze Weg zäh­len – Espres­so und Mac­chia­to holt man sich ver­mut­lich wei­ter­hin im Neo Kyma, wo es doch gemüt­li­cher ist.

LINKS

Visi­ten­kar­te der Cantinerie
Tech­no­lo­gie­park Humboldthain
Café und Bis­tro Frey­sinn auf dem Wed­ding­wei­ser und ihre eige­ner Web­sei­te.

Text und Foto: And­rei Schnell


2 Kommentare
  1. @Andrej Schnell
    Wo gibt es da eine Mensa?
    Ziel­grup­pe sind die hung­ri­gen Ange­stell­ten, die schnell etwas War­mes essen möch­ten, ohne sich gleich mit den Stu­den­ten in der nahen Men­sa gemein machen zu müssen

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.