///

Feierabendbier mit Stil:
Bar „Drehmoment“: Verrucht, aber nicht verraucht

Eine nicht ganz typische Eckkneipe, aber dennoch super, wenn ihr euch am Abend gepflegt entspannen wollt.

1
Drehmoment innen

Ein guter Drink, eine hit­zi­ge Dis­kus­si­on, ein dre­cki­ger Flirt – alles dreht sich… Dreh­mo­ment! Das ist die Idee hin­ter dem Namen für eine neue Bar in einem Eck­lo­kal. Allein schon das Erschei­nungs­bild der Bar lohnt den Besuch, aber auch die vie­len Ideen und Details, denen man die krea­ti­ve Ener­gie der Betrei­be­rin­nen ansieht.

Wie “Le Chat Noir”

Barbetreiberinnen des Drehoment

Mit dem Tat­too­ca­fé Dia­mant­fa­brik­ken zwei Häu­ser wei­ter haben Klau­dia und Astrid schon ein­mal bewie­sen, dass sie ihre Vor­stel­lun­gen gemein­sam umset­zen kön­nen. „Wir gehen selbst ger­ne aus und woll­ten einen Ort schaf­fen, an dem man sich sofort will­kom­men und wohl­fühlt“, sagt die 34-jäh­ri­ge Klau­dia. Ihre Geschäfts­part­ne­rin Astrid, die schon bei ihren Tat­toos eine phan­ta­sie­vol­le Sei­te aus­lebt, hat die 145 Qua­drat­me­ter gro­ße Knei­pe gestal­tet: mit grau-schwar­zen Wän­den, einem unend­lich lan­gen Tre­sen und in Bil­der gerahm­ten Tape­ten mit knall­ro­tem Farn-Dekor. Abso­lu­tes High­light ist das Mas­kott­chen der Bar, ein his­to­ri­sches Karus­sell­pferd, das mit­ten im Raum plat­ziert ist und für den ganz beson­de­ren Dreh­mo­ment steht. Die gestal­te­ri­sche Leit­idee ist aber das Kaba­rett, ange­lehnt an das legen­dä­re „Le Chat Noir“ in Paris oder das Ber­lin der Zwan­zi­ger­jah­re. „Vom Stil her nen­nen wir das räu­dig-schick“, erklärt Klau­dia. In die­sem Kiez ist dies die ein­zi­ge Bar – jetzt muss nie­mand mehr aus dem Eng­li­schen oder dem Afri­ka­ni­schen Vier­tel in die Fer­ne schwei­fen, um mal gepflegt Alko­hol zu konsumieren.

Auch mal für ein Feierabendbier

Foto: Mag­da­le­na Kjessel

Ein gro­ßes Hin­ter­zim­mer, für das extra ein altes Fens­ter in den Gang ein­ge­baut wur­de, kann man für geschlos­se­ne Gesell­schaf­ten mie­ten. Ein wit­zi­ger Appa­rat ist die Pop­corn­ma­schi­ne, doch es gibt auch ande­re Snacks und Chips. An Geträn­ken wird hier eine klei­ne, aber fei­ne Kar­te gebo­ten. „Wir wol­len immer eine preis­wer­te und eine geho­be­ne Vari­an­te anbie­ten“, sagt Klau­dia, „aber kei­ne aus­ge­fal­le­nen Cock­tails.“ Statt des­sen gibt’s drei Sor­ten Bier vom Fass (Augus­ti­ner, Staro­pra­men, Nord­ber­li­ner), deut­schen Wein direkt vom Erzeu­ger, Wein­brand und Sekt. Denn hier geht es vor allem um das Klö­nen, Dis­kus­sio­nen und das Fei­er­abend­bier. Unge­wöhn­lich für eine Bar ist, dass sie zwar eine ver­ruch­te Atmo­sphä­re hat, aber nicht ver­raucht ist – es ist näm­lich eine Nicht­rau­cher­bar. Es soll aber ein Rau­cher­zim­mer geben.

Es sieht also alles danach aus, dass sich auch an die­sem Ort bald wie­der was dreht, im Zei­chen des Karussellpferds.

Mo-Sa ab 19 Uhr, So geschlossen

Dreh­mo­ment

Glas­gower Str. 29 Ecke Ofe­ner Str.

Web­site

Drehmoment außen

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar zu Peter Cornelius Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.