10 Corona-Lehren im Wedding

Iso­la­ti­on in der Rehberge

Auch bei uns im Wed­ding bestimmt Coro­na der­zeit das öffent­li­che und pri­va­te Leben. Da gesell­schaft­li­che Kri­sen aber immer auch mit Chan­cen ein­her­ge­hen, habe ich das Mehr an “Zeit für sich selbst” genutzt, um nach­zu­den­ken. Über mich, mein Leben und den Wed­ding. Das Ergeb­nis mei­ner Reflek­ti­on: 10 Din­ge, die ich ins­ge­heim viel­leicht wuss­te, die aber die­ser gesell­schaft­li­chen Kri­se bedurf­ten, um auch end­lich mal aus­ge­spro­chen zu werden.

DW TV: Aus’m Wedding in die Welt

„Made in Wed­ding“– Bier, Gin, Kunst, zwei Tage kalt fer­men­tier­ter Piz­za­teig, pro­du­ziert wird hier aller­hand. Aber nur sel­ten schaf­fen es wah­re Wed­din­ger Ori­gi­na­le über die Gren­zen Ber­lins oder sogar Deutsch­lands. Dabei gibt es einen wah­ren Export­schla­ger, der aus dem Wed­ding kommt und schon lan­ge sämt­li­che Lan­des­gren­zen über­wun­den hat. Aber kaum ein Wed­din­ger weiß, wovon hier die Rede ist: Die TV-Pro­duk­ti­on von Deut­sche Welle.

2 Tage Wedding: Ein Tag Jerusalem

Lesung von Ruth Fruchtmann im Studio Berten. Foto: Studio Berten
Lesung von Ruth Frucht­mann im Stu­dio Ber­ten. Foto: Wal­ter Frey

Zum drit­ten Mal haben sich Wed­din­ger Kul­tur­schaf­fen­de zusam­men­ge­tan, um mit dem Fes­ti­val „2 Tage Wed­ding“ der Kul­tur, Lite­ra­tur und Musik im Bezirk zu mehr Auf­merk­sam­keit zu hel­fen. Die ver­schie­de­nen Kieze waren am 8. und 9. Sep­tem­ber offe­ne Büh­nen für Kon­zer­te und Lesun­gen. Der Sams­tag­abend im Stu­dio Ber­ten stach dabei beson­ders her­vor: Die Lesung eines Buches, des­sen poli­ti­sche Rah­men­hand­lung sen­si­bler nicht sein könn­te, beglei­tet von Musik, voll­kom­men improvisiert.