Kritische Hochschule: Kostenfreie Workshops und Vorträge

Beuth Hochschule Schriftzuge und beleuchtetes Hochhaus
Foto: Beuth Hochschule

Die studentischen Gremien der Beuth Hochschule für Technik veranstalten vom 5. zum 22. April zahlreiche Workshops, Filmvorstellungen und Diskussionsreihen zu verschiedenen gesellschaftlich relevanten Fragen. Die Kritischen Orientierungswochen (KOW) sind offen für alle Interessierten und dient zeitgleich als Einführung in den Kosmos Hochschulleben. Ziel der Woche  ist es vor allem, einen „kritischen Einblick in gesellschaftliche, ökologische und politische Themen zu bieten“ und zur „Reflexion der eigenen Rolle“ anzuregen. Alle Veranstaltungen sind kostenlos.

Thema: Mietsteigerung im Wedding

Die rapiden Mietsteigerungen im Wedding und das Phänomen Verdrängung sind Thema des Demonstrationsbündnisses „Hände Weg vom Wedding“, das erläutern möchte, wie Gentrifizierung durch „solidarische Nachbarschaftsnetzwerke“ vorgebeugt werden kann. Ein Spaziergang führt an die Orte des Geschehens und beleuchtet die Lebenslagen Studierender und der Kiezbevölkerung.

  • Donnerstag, 5. April, 20 Uhr: Organize 2018 – mit Hände weg vom Wedding!, Ort: Café Cralle, Hochstädter Str. 10A
  • Samstag, 14. April, 14 Uhr: „Widersetzen“ Demonstration zur Mietpolitik, Treffpunkt: Leopoldplatz
  • Montag, 16. April, 18 Uhr: Der studentische Tarifvertrag und die gewerkschaftliche Organisation, Ort: Beuth-Universität, Luxemburger Straße 10, Haus H6
  • Donnerstag, 19. April, 15 Uhr: Wohnverhältnisse in Berlin und wie sich zur Wehr gesetzt werden kann – Berliner Mietergemeinschaft, Ort: Beuth-Universität, Luxemburger Straße 10, Haus H4
  •  Freitag, 20. April, 15 Uhr: Kiezspaziergang zur neoliberalen Stadtumstrukturierung, Treffpunkt: Leopoldplatz
Thema: Videoüberwachung

Wer sich zu Datenschutz und Privatsphäre informieren will, findet gleich mehrere Veranstaltungen zum Ausbau der Videoüberwachung im öffentlichen Raum und Wegen, die eigene Online-Kommunikation vor unberechtigten Dritten verborgen zu halten.

  • Donnerstag, 5. April, 18 Uhr: Ausbau digitale Überwachung – mit Endstation Jetzt!, Ort: Beuth-Universität, Luxemburger Straße 10, Haus H5
  • Mittwoch, 11. April, 14 Uhr: Verschlüsselungsworkshop/Crypto-Party, Ort: Beuth-Universität, Luxemburger Straße 10, vermutlich FSR6
Grafik: AStA
Thema: Fluchterfahrungen

Internationalität, Fluchterfahrungen und Lebensläufe einer globalisierten Welt werden mit geflüchteten und ausgewanderten Studierenden der Beuth Hochschule diskutiert und erörtert.

  • Freitag, 6. April, 16 Uhr: „Als Paul über das Meer kam“ Filmvorstellung, Ort: Beuth-Universität, Luxemburger Straße 10, Haus H6
  • Freitag, 6. April, 17.45 Uhr: Wege von Kamerun nach Berlin, Ort: Beuth-Universität, Luxemburger Straße 10, Haus H6
  • Samstag/Sonntag, 21./22. April, 14 bis 20 Uhr: Kritischer Blick auf Entwicklungszusammenarbeit (Technische Universität Berlin)
Thema: Diskriminierung im Alltag

Ein Rhetorik-Workshop, ein Vortrag um Islamfeindlichkeit und Geschlechtsidentität widmen sich alltäglicher Diskriminierung und Wegen aus ihr heraus. Sie stellen die Frage: Wie wollen wir leben – gemeinschaftlich und konsensorientiert?

  • Dienstag, 10. April, 16 Uhr: Ursachen von anti-muslimischem Rassismus, Ort: Beuth-Universität, Luxemburger Straße 10, Haus H6
  • Dienstag, 10. April, 18 Uhr: Intersexion – Drittes Geschlecht und Menschenrecht, Ort: Beuth-Universität, Luxemburger Straße 10, Haus H6
  • Mittwoch, 11. April, 14.15 Uhr: Argumentationstraining gegen Filterblasen und Echobunker, Ort: Beuth-Universität, Luxemburger Straße 10 (A311)
  • Freitag, 13. April, 14.15 Uhr: Geschlecht und Sexualität – Eine verständliche Einführung, Ort: Beuth-Universität, Luxemburger Straße 10, Haus H4
  • Montag, 16. April, 15 Uhr: Feminismus , Frauenbefreiung und Kritik am Bürgertum, Ort: Beuth-Universität, Luxemburger Straße 10, Haus H6
  • Mittwoch, 18. April, 16 Uhr: Einführung in den Queerfeminismus, Ort: Beuth-Universität, Luxemburger Straße 10 (C1102)
  • Donnerstag, 19. April, 18 Uhr: „Memoria Viva!“ Filmvorstellung, Ort: Beuth-Universität, Luxemburger Straße 10, Haus H4
Thema:  Konsumgesellschaft/Repair Café

Das Fahrrad ist kaputt, der Wasserkocher kocht nicht und der neue Fernseher ist kaputt, ehe er Jahrestag gefeiert hat? Bei Kaffee und Kuchen laden technisch versierte Studierende zum gemeinsamen Reparieren ein und hinterfragen die
ökologischen Folgen der Konsumgesellschaft. Heißt Zukunft möglicherweise, sich möglicherweise selber zurückzunehmen?

  • Mittwoch, 11. April, 18 Uhr: Kaufen für die Müllhalde, Ort: Beuth-Universität, Luxemburger Straße 10  (H4)
  • Mittwoch, 11. April, 10 Uhr: Fahrradwerkstatt, Ort: Beuth-Universität, Luxemburger Straße 10 (Haus Bauwesen)
  • Donnerstag, 12. April, 14 Uhr: Repaircafé, Ort: Beuth-Universität, Luxemburger Straße 10 (FSR2)
  • Dienstag, 17. April, 15 Uhr: Einführung in die Kapitalismuskritik, Ort: Beuth-Universität, Luxemburger Straße 10 (D320)
  • Mittwoch, 18. April, 16 Uhr: „Inside Job“ Filmvorstellung, Ort: Beuth-Universität, Luxemburger Straße 10 (H4)
Thema: Ernährung

Wer diese Frage auf seine Ernährung übertragen möchte, der findet ein Frühstück vor, bei dem sich nicht zurückgenommen werden muss. Abgespeckt hat danach aber sehr wohl die Klimabilanz: Verdeutlicht werden kostengünstige und ressourcenschonende Ernährung – lecker und gesund.

  • Donnerstag, 12. April, 9.30 Uhr: Klimafrühstück, Ort: Beuth-Universität, Luxemburger Straße 10 (FSR2)
  • Donnerstag, 12. April, 12.45 Uhr: „Cowspiracy“ Filmvorstellung, Ort: Beuth-Universität, Luxemburger Straße 10 (FSR2)
  • Freitag, 13. April, 16.30 Uhr: „Before the flood“ Filmvorstellung, Ort: Beuth-Universität, Luxemburger Straße 10 (H4)
  • Dienstag, 17. April, 10 Uhr: „iAnimal“ VR-Ausstellung, Ort: Beuth-Universität, Luxemburger Straße 10 (Foyer Grashof)
Thema: Rechtsextremismus

Glaubt man Kriminalstatistik und Social-Media-Kommentaren, erfreuen sich Rechtsextremismus und illiberale Demokratien momentan großer Beliebtheit. Die Studierenden der Beuth beziehen dazu Stellung und sagen: Nicht mit uns! Erdoğan, Orbán & Co. – macht euch gefasst!

  • Montag, 9. April, 18 Uhr: Kritik am Nationalismus Ort: Beuth-Universität, Luxemburger Straße 10 (N.N.)
  • Donnerstag, 12. April, 18 Uhr: Wohin steuert die Türkei?, Ort: Beuth-Universität, Luxemburger Straße 10 (H4)
  • Donnerstag, 12. April, 20 Uhr: „Une vie du lutte“/“Paris rebell“ Filmvorstellung, Ort: Beuth-Universität, Luxemburger Straße 10 (AStA)
  • Mittwoch, 18. April, 18 Uhr: Drei Wegen gegen Faschismus und Rechtsextremismus, Ort: Beuth-Universität, Luxemburger Straße 10 (H6)
Spezial: Poetry Slam

Als besonderes musisches Schmankerl fungiert der Janus-Slam: Junge Lyrik und Poesie, aktuell, tiefgründig und kurzweilig.

  • Freitag, 20. April, 18 Uhr: Janus-Slam, Poetry Slam, Ort: Beuth-Universität, Luxemburger Straße 10 (Ingeborg-Meising-Saal, Haus Grashof)

Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) und alle Beteiligten freuen sich über alle Besuche und rege Beteiligung. Die chronologische Auflistung aller Veranstaltungen und Kontaktdaten für Rückfragen finden sich auf der Seite des AStA.

Der Autor dieses Textes, Paul Jerchel, ist Sprecher des Rats für Zukunftsweisende Entwicklung (RZE), der Studierendeninitiative für Zukunft und Nachhaltigkeit, dessen Mitglieder sich gemeinsam mit dem Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) an der Organisation der Veranstaltungen beteiligt haben.

Text: Paul Jerchel


Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne:

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.