Was Stiftungen in Berlin-Wedding tun

Können Sie aus dem Stegreif eine Stiftung benennen? Außerdem eine, die ihren Sitz in Berlin hat? Außer der Stiftung Warentest dürfte den meisten Menschen keine weitere einfallen. Die Berliner Stiftungswoche vom 1. bis 11. April möchte einige der Berliner Stiftungen bekannt machen. Auf der Seite http://www.berlinerstiftungswoche.eu/veranstaltungen kann man aus über 100 Veranstaltungen sich etwas Interessantes aussuchen und die Leistungen der Stiftungen kennenlernen.

Schriftzug Ex Rotaprint und Eckgebäude Bornemannstr.Stiftungen sind Kapitalismus – nur andersherum! Ein Vermögen wird nicht genutzt, um es mittels Gewinne zu vermehren, sondern Vermögen wird genutzt, um mit den Gewinnen, etwas zu finanzieren, was es sonst vielleicht nicht gäbe. Viele Stiftungen sind auf den klassischen Gebieten Soziales und Gesundheit tätig. Aber auch Bildung ist ein großes Thema für Stiftungen. Unbekannt dürfte sein, dass auch Ernährung ein Feld für Stiftungen ist, wie die bekannte Köchin Sarah Wiener mit der nach ihr benannten Stiftung zeigt.

Was allein die Berliner Stiftungen leisten, ist so unübersichtlich viel, dass es einer Seminararbeit bedürfte, um dem Thema gerecht zu werden. Ein bescheideneres Herangehen fragt, welche Stiftungen bieten Veranstaltungen innerhalb der Berliner Stiftungswoche im Wedding? Es gibt erstens am 3. und 4. April jeweils um 15.45 Uhr in der Oudenarder Straße im SOS-Ausbildungszentrum einen Vortrag über das Erwachsenwerden (SOS-Kinderdorf-Stiftung). Zweitens am am 5. April von 21 bis 24 Uhr im Ex-Rotaprint in der Gottschedstraße ein Ateliergespräch organisiert von der Paul Schatz Stiftung – Zur Förderung von Zukunftstechnologien. Drittens am 7. April ab 15 Uhr in der Residenzstraße eine offene Sprechstunde des Stipendienprogramms der Caritas. Viertens und letztens am 9. April um 20.30 Uhr im ExRotaprint eine Diskussion zum Thema Wie viele Denkmale braucht die Stadt?

Auf der Seite berlinerstiftungswoche.eu/veranstaltungen kann man anhand der Kriterien Thema, Format, Datum, Ort nach der für sich passenden Veranstaltung suchen.

Und übers Jahr? Stiftungen im Wedding

Entenrennen – organisiert u.a. von der Bürgerstiftung Wedding

Man kann auch mal fragen, welche Stiftungen sind denn überhaupt hier im Wedding unabhängig von der Berliner Stifungswoche tätig? Nach zugegebener Maßen kurzer Recherche wäre da die Stiftung Olbricht mit dem mobilen Kunstprojekt Kunstkammerkisten zu nennen. Und es gibt zum Beispiel das Projekt „Zauberhafte Physik“ in der Gartenstadt Atlantic, gefördert durch die Bürgerstiftung Berlin. Die Stiftung der Fußball Bundesliga ist vor kurzem im Gesundbrunnen mit dem Projekt play fair aktiv geworden.

Aber gibt bestimmt noch viel mehr Stiftungsaktivitäten im Wedding.

Schaut man mal, welche Stiftungen nicht nur im Wedding tätig sind, sondern auch selbst ansässig sind, findet man zum Beispiel die Stiftung Fairchance in der Grüntaler Straße. Das bekannte Dokumentationszentrum Berliner Mauer am Nordbahnhof wird von Stiftung Berliner Mauer. In der Gartenstadt Atlantic arbeitet die Lichtburg Stiftung.

 

Stiftungen ohne Geld

Während Stiftungen großer Konzerne wie die Deutsche Bank Stiftung, BMW Stiftung Herbert Quandt oder die Deutsche Telekom Stiftung  tatsächlich mit Vermögen gegründet wurden und auch jährliche Unterstützungen vom Gründungskonzern erhalten, gibt es auch Stiftungen, die fast ohne Geld auskommen. Bürgerstiftungen setzen auf Zeitvermögende.

Die Zahl der Bürgerstiftungen in Deutschland ist unüberschaubar. In Berlin und Brandenburg entsprechen den „10 Merkmalen einer Bürgerstiftung des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen“ immerhin 10 Stiftungen. Die recht junge Bürgerstiftung Wedding, die noch Menschen mit Zeit (und mit ein wenig Energie) sucht, um zum Beispiel die Sprach- und Lesewoche im Wedding wieder zu organisieren.

Hätten Sie gedacht, dass Stiftungen im Weddinger Leben eine solche Rolle spielen?

Autor: Andrei Schnell

One comment

  1. Pingback: Was Stiftungen in Berlin-Wedding tun | Andrei Schnell

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne: