Mastodon

Lumpensammlerin, Widerstandskämpferin, „Gerechte unter den Völkern“:
Die Geschichte von Marie Burde

Unser Gastautor zeichnet die Geschichte einer unscheinbaren, aber mutigen Weddingerin nach - und erzählt auch, was aus den Juden wurde, die sie unter größten Entbehrungen versteckt hatte.

Sie mag bei­na­he wie ein Schat­ten über die haupt­städ­ti­schen Wochen­märk­te geglit­ten sein, still und zugleich in aller Eile – und sie, die kaum beach­te­te, hage­re Gestalt, sam­mel­te damals, im Jahr 1943, wie­der und wie­der noch zu ver­wer­ten­de Gemü­se­res­te auf. Kohl­rü­ben fand sie dabei etwa, nach­dem die­se acht­los weg­ge­wor­fen wor­den waren, inmit­ten des vom II. Welt­krieg bereits schwer gezeich­ne­ten Ber­lin, in dem sehr vie­le Men­schen auch von Hun­ger geplagt wur­den. Was aber trieb die Frau, die Marie Bur­de hieß und die hier beschrie­ben ist, an die Bord­stei­ne hin­ter den zahl­rei­chen Ver­kaufs­stän­den der Markt­plät­ze? Die Not ihrer drei Schütz­lin­ge war es: Marie Bur­de hat­te sich ent­schlos­sen, meh­re­re Juden zu beher­ber­gen und zu ver­sor­gen, die vor der dro­hen­den Depor­ta­ti­on in natio­nal­so­zia­lis­ti­sche Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger zu ihr geflo­hen waren.

Lumpensammlerin – Lebensretterin

Marie Bur­de leb­te lan­ge Jah­re im Wed­ding – und dies in bit­te­rer Armut. Sie ver­kauf­te gele­gent­lich Zei­tun­gen und Alt­pa­pier, han­del­te bis­wei­len auch mit ande­ren Alt­wa­ren oder mit lee­ren Fla­schen und sam­mel­te Lum­pen von der Stra­ße. Tag für Tag in jeder neu­en Woche schlug sie sich durch, „am Ran­de der Gesell­schaft“, wie im Wed­ding heu­te auf der Gedenk­ta­fel zu ihren Ehren zu lesen ist – und sie ret­te­te unter dem Nazi­ter­ror drei jun­gen Juden das Leben, denen sie ab 1943 auf ver­schie­de­ne Wei­se half, bis zum Ende des NS-Regimes im Mai 1945.
Wir wis­sen nicht viel über den (stei­ni­gen) Lebens­weg von Marie Ger­trud Anna Bur­de, vor allem mit Blick auf die Zeit vor dem Jahr 1943. Anna und Karl Bur­de waren ihre Eltern, deren ein­zi­ges Kind sie blieb. Der 9. Juni 1892 war ihr Geburts­da­tum. Der 12. Juli 1963 war ihr Ster­be­da­tum. Sie blieb ledig und hat­te kei­ne Kin­der. Die Lebens­da­ten von Marie Bur­de sind (neben ver­schie­de­nen ande­ren bio­gra­phi­schen Details) auf der Gedenk­ta­fel ver­ewigt, die sich heu­te im Wed­ding in der Tege­ler Stra­ße am Haus Nr. 15 zur Erin­ne­rung an sie befin­det. Das Ehren­zei­chen, eine jener herr­li­chen „Ber­li­ner Gedenk­ta­feln“ aus strah­lend wei­ßem Por­zel­lan, ist in direk­ter Nach­bar­schaft zum eins­ti­gen Haus Nr. 13 ange­bracht, in des­sen Kel­ler sie wohn­te und das im II. Welt­krieg zer­stört wur­de.
Die Erin­ne­run­gen von Rolf Joseph, den Marie Bur­de unter dem NS-Regime ret­te­te, wur­den nach 1945 zur wich­tigs­ten bio­gra­phi­schen Quel­le über die­se eigen­tüm­li­che Frau. Herr Joseph berich­te­te nach dem Ende des natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Deut­schen Rei­ches immer wie­der in tie­fer Dank­bar­keit von allem, was sie ab 1943 über meh­re­re Jah­re hin­weg leistete.


Fami­lie Joseph: Depor­ta­ti­on und Mord an den Eltern, Flucht und Ret­tung der Söh­ne
Die Geschich­te von Marie Bur­de ist auch die Geschich­te der Gebrü­der Joseph, von Rolf (geb. 1920, gest. 2012) und von Alfred (geb. 1921, gest. 2014), sowie des mit ihnen befreun­de­ten Arthur Ford­an­ski (geb. 1921, Ster­be­jahr unbe­kannt). Die Män­ner waren alle Juden, gin­gen unter dem Nazi­ter­ror mit­ten in Ber­lin auf die Flucht und über­leb­ten vor allem dank der fest ent­schlos­se­nen Marie Bur­de, die ihnen mit bedin­gungs­lo­ser Hil­fe zur Sei­te stand.

Die Joseph-Brü­der, die im Wed­ding auf­ge­wach­sen waren, tauch­ten im Juni 1942 nach der Depor­ta­ti­on ihrer Eltern gemein­sam in Ber­lin unter. Die Fami­lie hat­te in der Neu­en Hoch­stra­ße gelebt, nahe dem Doro­the­en­städ­ti­schen Fried­hof. Rolf und Alfred Joseph schlu­gen sich nun ohne Lebens­mit­tel­kar­ten und mit den ihnen ver­blie­be­nen 2.000 Reichs­mark durch – im Unter­grund. Sie schlie­fen auf ihrer inner­städ­ti­schen Flucht vor dem Nazi­ter­ror für meh­re­re Mona­te auf Bahn­hofs­toi­let­ten, auf Fried­hö­fen und auch im Tege­ler Forst am nörd­li­chen Stadt­rand von Ber­lin. Sie erfuh­ren erst nach dem Ende des
NS-Regimes, dass ihre Eltern in das Ghet­to The­re­si­en­stadt depor­tiert und dann im KZ Ausch­witz ermor­det wor­den waren.

Der Zufall half ihnen auf der Flucht, als eine alte Freun­din ihrer bereits depor­tier­ten Mut­ter das Bru­der­paar auf eine kaum beach­te­te Lum­pen­samm­le­rin im Wed­ding hin­wies. Marie Bur­de leb­te allein in der Tege­ler Stra­ße 13 in einer her­un­ter­ge­kom­me­nen Kel­ler­woh­nung – und sie soll­te sofort zur Ret­te­rin in der Gefahr wer­den. Der (kur­ze) bio­gra­phi­sche Ein­trag zu Marie Bur­de in der Daten­bank der „Gerech­ten unter den Völ­kern“ von Yad Vas­hem besagt, dass sie unter der Nazi­ty­ran­nei schon zuvor jüdi­schen Mit­men­schen gehol­fen hat­te. Sie war in ihrer Nach­bar­schaft zudem offen­bar dafür bekannt, mit Ver­folg­ten des NS-Regimes zu sym­pa­thi­sie­ren.
Rolf Joseph begeg­ne­te ihr zuerst und schil­der­te nach 1945, wie Marie Bur­de auf die Fra­ge einer mit ihr bekann­ten Frau ant­wor­te­te, ob sie ihn, den geflo­he­nen Juden, bei sich ver­ste­cken wer­de: „Der Mann ist in Not, dem hel­fe ich.“ Sie nahm ihn umge­hend auf – und spä­ter dann auch Alfred Joseph sowie einen sei­ner Freun­de seit gemein­sa­mer Kind­heit, den gleich­falls unter­ge­tauch­ten Arthur Fordanski.

Ver­haf­tun­gen, Fol­ter, Flucht – und der Kose­na­me „Mie­ze“

Sie war eine sehr arme und sehr eigen­tüm­li­che Frau (und muss zudem son­der­bar gewirkt haben), vor allem aber war Marie Bur­de hilfs­be­reit bis zur Selbst­lo­sig­keit. Sie beherrsch­te meh­re­re Fremd­spra­chen, wie Rolf Joseph berich­te­te, ach­te­te aber nicht auf kör­per­li­che Hygie­ne. Sie war indes hoch­in­tel­li­gent – und zugleich konn­te es gesche­hen, dass sie sich zwei lin­ke Schu­he anzog. Die Kel­ler­woh­nung, in der sie haus­te, war vol­ler Flö­he und auch ande­rer Insek­ten. Marie Bur­de war zudem Vege­ta­rie­rin, was einen wesent­li­chen Vor­teil bot: Das Fleisch, das sie für ihre Lebens­mit­tel­mar­ken bekam, gab sie den von ihr ver­steck­ten drei Juden. Möbel besaß sie kei­ne oder ledig­lich sehr weni­ge. Marie Bur­de schlief und leb­te auf hohen Papier­sta­peln aus alten Zei­tun­gen. Sie, die strik­te Vege­ta­rie­rin, hat­te wegen einer tief­sit­zen­den Abnei­gung gegen Vogel­fe­dern nicht ein­mal gefüt­ter­te Bett­wä­sche. Rolf Joseph kam zuerst allein bei ihr unter – und sei­nen Bru­der nah­men ande­re hel­fen­de Mit­men­schen auf.

Das Leben jedoch blieb atem­los: Rolf Joseph wur­de von der Gesta­po ver­haf­tet und gefol­tert, ent­kam aus einem Eisen­bahn­trans­port, mit dem er in das KZ Ausch­witz ver­schleppt wer­den soll­te und der Ber­lin bereits ver­las­sen hat­te. Die Ret­tung war ein Sprung aus dem fah­ren­den Bahn­wag­gon – in tie­fer Nacht und kurz vor der Gren­ze zum besetz­ten Polen. Der vor­erst ent­kom­me­ne Gefan­ge­ne wan­der­te durch das bran­den­bur­gi­sche Umland zurück bis in die Reichs­haupt­stadt. Die Poli­zei jedoch ver­haf­te­te ihn hier nach kur­zer Zeit erneut und über­stell­te ihn wie­der­um an die Gehei­me Staats­po­li­zei. Das Schar­lach­fie­ber soll­te ihn vor einer neu­er­li­chen Depor­ta­ti­on bewah­ren – auch wenn Rolf Joseph die­ses durch zahl­rei­che Kratz­wun­den, die er sich in der Haft selbst bei­brach­te, ledig­lich vor­täusch­te. Die Behand­lung der hoch­an­ste­cken­den Infek­ti­ons­krank­heit, die er sich angeb­lich zuge­zo­gen hat­te, brach­te ihm einen Kran­ken­haus­auf­ent­halt ein – und die­sen nutz­te er zur Flucht vor einer wei­te­ren Ver­haf­tung. Der dabei erfor­der­li­che Sprung aus einem Kran­ken­haus­fens­ter im zwei­ten Stock­werk führ­te dazu, dass er sich meh­re­re Rücken­kno­chen brach und auch die Wir­bel­säu­le schwer ver­letz­te. Rolf Joseph jedoch konn­te sich mit letz­ter Kraft in die Tege­ler Stra­ße 13 und zu Marie Bur­de schlep­pen, die inzwi­schen sei­nen Bru­der und zudem Arthur Ford­an­ski auf­ge­nom­men hat­te. Die Pfle­ge des so schwer ver­letz­ten Flücht­lings erfor­der­te über meh­re­re Mona­te hin­weg sehr viel Kraft.

Die Joseph-Brü­der und Arthur Ford­an­ski zu ernäh­ren, wur­de eben­falls eine har­te Her­aus­for­de­rung – weil dies als so genann­te „Juden­be­güns­ti­gung“ unter dem Nazi­ter­ror strengs­tens ver­bo­ten war und auch auf­grund der all­ge­mei­nen Lebens­mit­tel­knapp­heit. Die knapp bemes­se­nen Lebens­mit­tel­ra­tio­nen, die Marie Bur­de zuge­teilt wur­den, reich­ten – was klar war – nicht aus, um zu viert satt zu wer­den. Die Ret­te­rin in der Not jedoch war eine eben­so ent­schlos­se­ne wie fin­di­ge Frau. Sie sam­mel­te, wie bereits geschil­dert, sogar immer wie­der Gemü­se von der Stra­ße auf, das an Markt­ta­gen weg­ge­wor­fen wor­den war. Sie berei­te­te daher vor allem Kohl­rü­ben zu, eine kar­ge Kost, die sie aber immer bereit­wil­lig mit den jun­gen Män­nern teil­te – wenn es denn gelun­gen war, etwas zu essen auf­zu­trei­ben. (Kohl­rü­ben, so berich­te­te Rolf Joseph in viel spä­te­rer Zeit, habe er nach 1945 nie wie­der geges­sen.) Der durch eine Nach­ba­rin bald ange­droh­te Ver­rat der jun­gen Män­ner bei der Poli­zei wur­de gleich­sam mit einem “Schwei­ge­geld“ in beson­de­rer Form abge­wen­det: Die Frau bekam Brot von Marie Bur­de, damit sie auf eine Denun­zia­ti­on verzichtete. 

Die Gefahr jedoch beglei­te­te Marie Bur­de und die von ihr ver­steck­ten drei Juden an jedem neu­en Tag. Men­schen in der Nach­bar­schaft wur­den bald auf die jun­gen Män­ner auf­merk­sam, die alle „Anfang 20“ waren. Fra­gen und die ent­spre­chen­de Neu­gier blie­ben des­halb nicht aus: Marie Bur­de gab die Joseph- Brü­der und Arthur Ford­an­ski als ihre Nef­fen aus. (Sie hat­te kei­ne Geschwis­ter und war nie­mals Tan­te.) Die Poli­zei klopf­te eines Tages an ihrer Woh­nungs­tür – und alle drei Juden blie­ben hin­ter den hohen Alt­pa­pier­sta­peln in der gesam­ten Kel­ler­woh­nung unent­deckt. Rolf Joseph berich­te­te bis an sein Lebens­en­de in sehr hohem Alter immer wie­der von der gemein­sa­men Zeit in der Kel­ler­woh­nung und über­lie­fer­te zahl­rei­che Details, so auch den Kose­na­men, unter dem Marie Bur­de bekannt war. „Mie­ze“ wur­de die leicht wun­der­li­che Frau genannt, auch von den bei ihr ver­steck­ten Juden.
Der Herbst 1943 brach­te eine wei­te­re Wen­dung: Das Haus Nr. 13 in der Tege­ler Stra­ße wur­de bei einem Luft­an­griff zer­stört. Die Kel­ler­woh­nung von Marie Bur­de brann­te in die­ser Bom­ben­nacht aus. Sie half jedoch umge­hend mit einem wei­te­ren Obdach: Sie besaß eine Gar­ten­lau­be im bran­den­bur­gi­schen Schö­now, direkt an der nord­öst­li­chen Stadt­gren­ze von Ber­lin – und dort, hin­ter hohem Gras, ver­steck­te sie die drei Män­ner erneut. Der bald fol­gen­de Win­ter jedoch war kalt und trieb sie alle zurück nach Ber­lin, wo Marie Bur­de eine neue Woh­nung zuge­teilt wor­den war. Die Joseph-Brü­der und Arthur Ford­an­ski wur­den von ihr auch wei­ter­hin unter­stützt und im fol­gen­den Jahr führ­te ihr gemein­sa­mer Weg erneut nach Schö­now. Die Gar­ten­lau­be von Marie Bur­de bau­ten sie dann zu einem befes­tig­ten, klei­nen Boll­werk aus, so gut es ging.
Die Grup­pe war gleich­wohl auch wei­ter­hin nicht in Sicher­heit. Alfred Joseph wur­de im August 1944 eben­falls ver­haf­tet. Der Gefan­ge­ne wur­de sodann in das KZ Sach­sen­hau­sen depor­tiert und im April 1945 auf einen so genann­ten „Todes­marsch“ geschickt – und er konn­te ent­kom­men. Die Flucht führ­te ihn zurück in den Gar­ten von Marie Bur­de – und im bran­den­bur­gi­schen Schö­now erleb­ten die drei Män­ner das Ende des II. Welt­krie­ges und des NS-Regimes.*

Die Rote Armee nahm das beschau­li­che Schö­now im April 1945 ein – und als sowje­ti­sche Sol­da­ten auf die ver­steck­ten Joseph-Brü­der stie­ßen, gerie­ten die­se in den Ver­dacht, ent­we­der mit dem Natio­nal­so­zia­lis­mus zu sym­pa­thi­sie­ren oder sogar SS-Mit­glie­der zu sein. Die Ver­mu­tung der Trup­pe ließ sich erst wider­le­gen, als Rolf Joseph von einem jüdi­schen Offi­zier der Roten Armee auf­ge­for­dert wur­de, zum Beweis ihres jüdi­schen Glau­bens in hebräi­scher Spra­che zu beten. Dies tat er umge­hend – und die sowje­ti­schen Sol­da­ten lie­ßen die bei­den Brü­der lau­fen. Sie hat­ten den Nazi­ter­ror über­lebt und waren nach jah­re­lan­gem Leben im Unter­grund end­lich frei – und die fol­gen­den Jah­re waren ins­be­son­de­re ihrer Hil­fe für Marie Bur­de gewidmet. 

Das Haus selbst wur­de im Krieg zerstört

Lebens­abend in aller Stil­le – und in Ost-Ber­lin
Die Hel­fe­rin in der Not ver­blieb nach 1945 in Ber­lin und leb­te im sowje­ti­schen Sek­tor – auch weil das Haus, in dem sie einst im Wed­ding gelebt hat­te, zer­stört wor­den war. Das von ihr geret­te­te Bru­der­paar Joseph ent­schied sich (anders als Arthur Ford­an­ski) gegen eine Aus­wan­de­rung und leb­te fort­an eben­falls wie­der in Ber­lin, aller­dings in der west­li­chen Stadt­hälf­te. Die Ver­bun­den­heit der bei­den Brü­der zu Marie Bur­de blieb sehr fest und von Dau­er. Rolf und Alfred Joseph besuch­ten ihre Ret­te­rin nach 1945 noch oft von West-Ber­lin aus und unter­stüt­zen sie im All­tags­le­ben, so gut es ging. 

Ehrun­gen aller­dings lehn­te Marie Bur­de nach dem Ende des Nazi­ter­rors immer ab. Die Aner­ken­nung als „Gerech­te unter den Völ­kern“ durch Yad Vas­hem erfolg­te post­hum und erst im Jahr 2012, also bei­na­he 50 Jah­re nach ihrem Tod und noch zu Leb­zei­ten von Rolf und Alfred Joseph. Schö­now ist heu­te bzw. bereits seit dem Herbst 2003 ein ein­ge­mein­de­ter Stadt­teil im bran­den­bur­gi­schen Ber­nau – und die dor­ti­ge Marie-Bur­de-Stra­ße wur­de erst nach ihr benannt, nach­dem sie bereits ver­stor­ben war. Die Gedenk­ta­fel, die heu­te gut sicht­bar in der Tege­ler Stra­ße 15 im Wed­ding (und damit in Ber­lin) an sie erin­nert, wur­de im Jahr 2015 eingeweiht.

Marie Bur­de ver­brach­te ihr Lebens­en­de still und in einer Pfle­ge­ein­rich­tung, bis zu ihrem Tod im Jahr 1963. Der Baum, der auf der „Allee der Gerech­ten“ in Yad Vas­hem an die so muti­ge Wider­stands­kämp­fe­rin erin­nert, wur­de von Rolf und Alfred Joseph gepflanzt. Die Zunei­gung, die Marie Bur­de (bzw. „Mie­ze“) für die Joseph-Brü­der und für Arthur Ford­an­ski emp­fun­den hat­te, fass­te Rolf Joseph zudem noch lan­ge Jah­re nach dem Ende des NS-Regimes in sehr lie­be­vol­le Wor­te: „Die wäre für uns gestorben.“

Text/Fotos: Nico­las Basse

PDF des Tex­tes mit Quellenverzeichnis

Gedenk­ta­fel am Nach­bar­haus angebracht

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.