Wedding kurz & knapp

11.07.2020 Was war vergangene Woche los im Wedding und was kommt in den nächsten Tagen auf den Stadtteil zu? Im Nachrichtenformat „Wedding kurz & knapp“ schauen wir jeden zweiten Samstag ganz intensiv auf die aktuellen Ereignisse. Ausgesucht werden die Meldungen nach den klassischen Nachrichtenkriterien: neu, wichtig, interessant. Hier kommen die Wedding-Nachrichten!

Schlagzeilen

#karstadterhalten: Bezirk will Fassade der Filiale Müllerstraße sanieren +++ Kultur-Späti mit Unternehmerpreis ausgezeichnet +++ Endlich Baustart für neue Sporthalle +++ Bezirk ahndet Corona-Verstöße +++ Kostenfreie Angebote für Familien dank Flexibudget +++ Erweiterter Mauerpark ist eröffnet +++ Sechs Schuldächer erhalten Solaranlagen +++ Bezirksparlament in der Sommerpause +++ Comics und Graphic Novels im Luisenbad +++ Dschungel Berlin bei „made in wedding“ +++ Open-Air-Programm im Paul-Gerhard-Stift +++ Kiezsport für Alle ist wieder da +++ Sommerferienlektüre: „Die Tierpolizei“ erscheint +++ Bibliotheken helfen, Schulstoff nachzuholen +++ Wieder da: Bikini Pilates und Bildungsurlaub +++ Sommercafé und Sommerspielplatz eröffnet +++ Besucher retteten das Anita Berber +++ Helfer für Pflegeeinsatz auf der Düne gesucht

Top-Thema

#karstadterhalten: Bezirk will Fassade der Filiale Müllerstraße sanieren
Die Aktion #Karstadterhalten des Bezirksamtes Mitte für die Offenhaltung der zur Schließung vorgesehenen Filiale an der Müllerstraße findet großen Zuspruch. Inzwischen sind laut Bezirksamt mehr als 1000 schriftliche Botschaften von Bürgern eingegangen, die sich für den Erhalt des Standortes einsetzen und sich als treue Kunden bezeichnen. Die Unterstützungsaktion läuft noch bis zum 17. Juli. Unterstützer können ihr Statement in der Karstadt-Filiale oder per E-Mail an die Wirtschaftsförderung des Bezirksamtes Mitte (E-Mail: wirtschaftsfoerderung@ba-mitte.berlin.de ) abgeben. Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel (Grüne) und Stadtrat Ephraim Gothe (SPD) betonen unterdessen die Ankerfunktion des Karstadt in der Müllerstraße. „Der Bezirk erklärt deshalb, dass er bereit ist, die schon seit längerem notwendige und bereits konzipierte Fassadenerneuerung zu 50 Prozent, maximal jedoch mit einer Summe von 1,4 Millionen Euro, aus Sanierungsmitteln zu unterstützen. Die Mitfinanzierung verlangt allerdings einen weiteren Betrieb des Warenhauses von 10 Jahren.“ Ergänzend zur Sanierung der Fassade ließe sich der Standort Müllerstraße mit verschiedenen weiteren Zusatzangeboten aufwerten. Vor allem dem bisher ungenutzten Dach werde dabei großes Potenzial als Ort für einen Dachgarten mit Gastronomie bescheinigt.

Politik/Stadtentwicklung/Wirtschaft

Kultur-Späti mit Unternehmerpreis ausgezeichnet
Die Betreiberinnen des Kugelbahn Kultur-Späti in der Grüntaler Straße 51 sind beim Kleinunternehmer-Wettbewerb „Leuchtturm“ für ihren besonderen Unternehmergeist in der Corona-Krise ausgezeichnet worden. Jess Schmidt und Ann Franke hatten ihre Bar mit angeschlossener Kegelbahn aufgrund der Pandemie schließen müssen. Als Kultur-Späti eröffneten sie den Nachtclub jedoch innerhalb weniger Wochen neu. Seitdem gibt es in der Grüntaler Straße Lebensmittel, viele von lokalen Anbieter, aber auch gelegentliche DJ-Sets. „In unserem Kultur-Späti verbinden wir nun Esskultur und nachhaltigen Konsum mit Musik- und Barkultur.“ Das neue Konzept wurde gut angenommen und der Kultur-Späti hat sich zu einem beliebten Treffpunkt im Kiez entwickelt. Der Ideenpreis wurde vom Online-Dienstleister Vistaprint, dem Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V. (VGSD) und der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbstständigenverbände (BAGSV) ins Leben gerufen. Der „Leuchtturm“ ist mit einem Preisgeld von 5.000 Euro dotiert. Insgesamt werden vier Leuchttürme vergeben. Solo-Selbständige und Kleinunternehmer können sich noch bis zum 3. August auf www.leuchtturm2020.de bewerben.

Endlich Baustart für neue Sporthalle
Mitte Juni war Baustart für die neue Sporthalle der Vineta-Grundschule im Brunnenviertel. In der Putbusser Straße 12 entsteht eine zu einem großen Teil aus Holz bestehende Typensporthalle nach einem Entwurf von „scholl architekten partnerschaft“. Die Dreifelder-Halle wird auch eine Galerie für 50 bis 60 Zuschauer haben. Die Bauzeit soll ein Jahr betragen, die Kosten für den Bau belaufen sich auf neun Millionen Euro und werden vom Land Berlin bezahlt. Der Neubau ist ein Ersatz für eine Sporthalle im Kiez, die abgerissen wird. Ihre kleine Sporthalle wird die Schule behalten und später für andere schulische Zwecke nutzen. Die ersten Pläne für den Neubau einer Sporthalle für die Vineta-Grundschule entstanden bereits von 20 Jahren.

Bezirk ahndet Corona-Verstöße
Der Bezirk Mitte kontrolliert laut Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel mehr als andere Bezirke die Einhaltung der Corona-Eindämmungsverordnung. So wurden seien das Ordnungsamt bis Ende Juni insgesamt 466 Verwarngelder ausgesprochen worden. In der gleichen Zeit hätten die anderen elf Bezirke zusammen 623 Verfahren abgeschlossen. Die Prüfungen erfolgten aufgrund eingegangener Anzeigen. In 438 Fällen wurde ein Verwarngeld von 55 Euro fällig, in den übrigen Fällen mussten 25 Euro bezahlt werden. Der Bezirk hat sich anders als andere Bezirke dazu entschlossen, Verwarngelder zu erheben und keine Bußgelder. „Ziel dieser Regelung ist es, für beide Seiten (betroffene Person und Verwaltungsbehörde) ein möglichst schlankes und effizientes Verfahren zu schaffen“, erläutert Bezirksbürgermeister von Dassel. Die Covid-19-Kontrollen sollen laut von Dassel fortgesetzt werden.

Kostenfreie Angebote für Familien dank Flexibudget
Kinder, Jugendliche und Familien im Bezirk profitieren vom sogenannten Flexibudget. Es wurde im Nachtragshaushalt des Abgeordnetenhauses für die sogenannten „Hilfen zur Erziehung“ eingerichtet. Jeder Bezirk erhält über das Flexibudget 300.000 Euro im Jahr 2020 und 600.000 Euro im Jahr 2021 für Angebote für Kinder, Jugendliche und Eltern in herausfordernden Lebenslagen. Das Jugendamt Mitte hat als Fachamt 16 Projektvorschläge für Kinder- und Jugendarbeit im Bezirk eingereicht. Die meisten Angebote sollen Familien unterstützen, etwa durch den Aufbau von Familienzentren, Angebote für Eltern mit kranken Kindern oder durch den Familienrat im Panke-Haus. Drei Projekte fokussieren die mobile Jugendarbeit. Außerdem gibt es ein Umgangscafé für Väter, Angebote zum Thema häusliche Gewalt und gezielte Angebote für Alleinerziehende.

Erweiterter Mauerpark ist eröffnet
Am Freitag (26.6.) wurde der Mauerpark an der Grenze des Brunnenviertels doppelt so groß. Mit der Eröffnung der Erweiterungsfläche an diesem Tag wurde die Grünanlage um rund sieben Hektar auf rund 15 Hektar Gesamtfläche verdoppelt. Auch Menschen aus dem Brunnenviertel haben sich in den vergangenen Jahren über ein Beteiligungsverfahren an der Gestaltung des neuen Parks beteiligt. Das ist der neue Parkteil: Im Mittelpunkt der Ost-West-Verbindung entstand auf Höhe Lortzingstraße ein 32 Meter großer Steinkreis aus dem für den Mauerpark typischen Granit. Umrandet von steinernen Sitzgelegenheiten beherbergt er einen großen Granittisch und symbolisiert als Treffpunkt und Aufenthaltsfläche das Zusammenwachsen der umliegenden Kieze. Im Park stehen jetzt zusätzliche grüne Rückzugsorte mit Liegewiesen, Rasenflächen und Bürgergarten zur Verfügung. Zusammen mit dem Spielplatz, der mit Kindern und Jugendlichen aus den umliegenden Kiezen gestaltet wurde, bilden die zusätzlich geschaffenen Bereiche einen ruhigen Gegenpol zum quirligen Bestandspark und sollen den stark frequentierten Mauerpark entlasten. Der neue Parkteil, der von der Grün Berlin GmbH gepflegt wird, wird insbesondere von Anwohnern bereits gut genutzt. Der Mauerpark gehört heute vollständig zum Bezirk Pankow. Bis zu einem Flächentausch der Bezirke im Jahr 2017 war die jetzt eröffnete Erweiterungsfläche Wedding.

Sechs Schuldächer erhalten Solaranlagen
Der Bezirk will auch in diesem Jahr auf sechs Schuldächern Photovoltaikanlagen installieren. Am Donnerstag (9.7.) unterzeichnete Bezirksstadtrat Carsten Spalleck (CDU) eine entsprechende Vereinbarung mit den Berliner Stadtwerken. Demnach sollen im Wedding das Diesterweg-Gymnasium in der Böttgerstraße und die 48. Grundschule (Europacity Grundschule) in der Chausseestraße Solaranlagen erhalten. Mit der Vertragsunterzeichnung für das Gesamtpaket wurde vereinbart, eine elektrische Leistung von 339 Kilowatt-Peak zu erzielen und einer Gesamt-Belegungsfläche von 2700 Quadratmeter, der Größe von drei Handball-Feldern, zu nutzen. Laut Spallek würden in diesem ersten Schritt 150 Tonnen CO² im Jahr eingespart. Der prognostizierte Energieertrag der sechs Anlagen liegt insgesamt bei 295.000 Kilowattstunden im Jahr und entspricht einem jährlichen Stromverbrauch von 134 durchschnittlichen Berliner Haushalten.

Bezirksparlament in der Sommerpause
Das Bezirksparlament befindet sich in der Sommerpause. Im Juli wird es daher keine Sitzungen gegeben. Im August werden die Bezirksverordnetenversammlungen (BVV) und Ausschussitzungen fortgesetzt. Die nächste Sitzung des Bezirksparlaments findet am 20. August statt. Die BVV finden regulär im Rathaus Mitte in der Karl-Marx-Allee 31 statt und beginnen um 17.30 Uhr. Vor der Sommerpause ist das Parlament auf wechselnde, größere Räume ausgewichen. Interessierte Teilnehmer sollten sich vorher auf der Webseite des Bezirks (www.berlin.de/ba-mitte/ – Politik und Verwaltung, Bezirksverordnetenversammlung) über den aktuellen Ort informieren. Es wird ein Livestream angeboten, der ebenfalls online zu finden ist.

Kultur/Freizeit/Unterhaltung

Comics und Graphic Novels im Luisenbad
In der Bibliothek am Luisenbad eröffnet am Montag (13.7.) eine Ausstellung verschiedener Comicverlage. Bis zum 4. September bekommen mit „Das ComixBad!“ Comics und Graphic Novels in der Badstraße 39 eine besondere Plattform in der Bilbiothek. Für zwei Monate zeigen zwölf Comic-Verlage ihr aktuelles Programm und laden zum Stöbern und Ausleihen ein. Ausgestellt werden Neuerscheinungen seit vergangenen Herbst. Zeitgleich können im Galeriebereich der Bibliothek Originaldrucke des Comic-Künstlers Lukas Jüliger angeschaut werden. Sie stammen aus dessen Graphic Novel „Unfollow“.

Dschungel Berlin bei „made in wedding“
Die Berliner Künstlerin Tatiana Miller zeigt ihre Arbeiten derzeit in der Galerie „made in wedding“ in der Koloniestraße 120. Die Ausstellung „Berlin – Jungle World“ eröffnet am Montag (13.7.), coronabedingt ohne Vernissage. Die schwarzweißen Grafiken und bunten Aquarelle stellen Berlin als Traum und Fluchtraum vor; sie werden bis 31. Juli zu sehen sein. Die Galerie lädt Kunstinteressierte montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr zum Ausstellungsbesuch ein. Der Eintritt ist frei.

Open-Air-Programm im Paul-Gerhard-Stift
Das Paul-Gerhard-Stift in der Müllerstraße 56-58 macht aus der Not eine Tugend und hat ein sommerliches Open-Air-Programm gestartet. Um die Corona-Beschränkungen einhalten zu können, finden die Veranstaltungen auf einer Bühne im Stiftspark statt. Bewohner des Wohnstifts und des Pflegeheims können von ihren Balkonen aus den Kulturveranstaltungen und den teilweise damit verbundenen Gottesdiensten folgen. Bisher waren Anfang Juli bereits Brigitte Rubach und Patrick Walliser mit ihrem Kabarettprogramm „Wie das Leben so spielt“ auf der Stiftsbühne zu Gast. Weitere Veranstaltungen sollen im August folgen und werden über den Schaukasten im Paul-Gerhard-Stift, über Plakate und den Instagram-Kanal (@paulgerhardstiftzuberlin) beworben.

Kiezsport für Alle ist wieder da
Kiezsport Berlin startet nach der Corona-Pause wieder mit seinem Sportangeboten für Alle. Sowohl in den Ortsteilen Gesundbrunnen als auch im Wedding gibt es viele Angebote unter freiem Himmel. Von “Fit mit Baby“ im Pankegrünzug über Yoga im Schillerpark, Tanzen im Himmelbeet bis zu Thaiboxen im Olof-Palme-Zentrum gibt es ein vielfältiges Angebot. Alle Kurse sind online unter www.bewegung-draussen.de zu finden. Um eine Anmeldung per E-Mail unter info@kiezsport-berlin.de wird gebeten. Kiezsport Berlin ist der Sportverein von bwgt e.V. – eine Mitgliedschaft im Verein kostet 10 Euro im Monat, ermäßigt 5 Euro.

Sommer(ferien)

Sommerferienlektüre: „Die Tierpolizei“ erscheint
Die Kinderbuchautorin Anna Böhm aus dem Brunnenviertel veröffentlicht für Kinder ab acht Jahre neue Sommerferienlektüre. Der erste Teil ihrer neuen Reihe „Die Tierpolizei – Kommissare mit Fell und Feder“ erscheint am Donnerstag (16.7.) im Oetinger Verlag. Bei dem Buch handelt es sich um einen Großstadtkrimi für Kinder. Das Buch ist sehr aufwändig gestaltet und lädt Kinder ein, mit der Katzenbärin Flopson auf die Suche nach dem Streifentenrek Tjalle gehen. Mit dabei sind viele andere Tiere wie das Zwergpony Fridolin, der Teddyhamster Jack und die Blaumeise Meili. Einen Blick auf Anna Böhms Buch mit den Illustrationen von Ramona Wultschner werfen möchte, kann der Erfinderin der „Emmi und Einschwein“-Reihe auch auf Instagram folgen (@_annaboehm) und dort mehr erfahren.

Bibliotheken helfen, Schulstoff nachzuholen
Fast alle Bibliotheken in Mitte bieten in den Sommerferien kostenfreie Lern- und Hausaufgabenhilfe an. Die Vor-Ort-Angebote finden mit persönlicher Betreuung statt. Schüler sollen so dabei unterstützt werden, verpasste Lerninhalte der vergangenen Monate nachzuholen oder online Gelerntes zu vertiefen. Damit möchte die Bibliothek vor allem jene unterstützen, die mit dem digitalen Lernen nur schlecht zurechtgekommen sind oder nicht über die notwendigen Geräte verfügen. In der Schillerbibliothek am Leopoldplatz findet die Hausaufgabenhilfe Montag, Mittwoch und Freitag zwischen 15 und 18 Uhr für alle Altersgruppen und Klassenstufen statt (Kontakt: 030/9 01 84 56 83). In der Bibliothek am Luisenbad in der Badstraße gibt es ein solches Angebot für Schüler der Primarstufe wieder ab 25. Juli immer Montag, Mittwoch und Freitag von 16 bis 18 Uhr (Kontakt: 030/9 01 84 56 10). Für die Kurse gibt es eine Teilnehmerbegrenzung und eine Maskenpflicht. Es wird ein Bibliotheksausweis und eine Erlaubnis der Eltern benötigt.

Vermischtes

Sommercafé und Sommerspielplatz eröffnet
Das Olof-Palme-Zentrum in der Demminer Straße 28 lädt ab dienstag (14.7.) zum Sommercafé in den Garten ein. Wochentags von 10 bis 14 Uhr gibt es Kuchen und Getränke auf Spendenbasis für die Nachbarschaft. Ab August gibt es zusätzlichen wieder gemeinsames Frühstück im Freien. Tischtennisplatte, Bällebad, Dominosteine stehen in der Zeit ebenfalls zur Verfügung. An den Sonntagen 19./26. Juli sowie 2./9. August werden zudem die wegen der Corona-Pandemie ausgefallenen sonntäglichen Winterspielplätze nachgeholt. Zwischen 14.30 und 17.30 Uhr wird im Garten ein Sommerspielplatz aufgebaut. Das Bewegungsangebot ist kostenfrei.

Wieder da: Bikini Pilates und Bildungsurlaub
Die Volkshochschule Mitte hat ihre Betrieb wieder aufgenommen. Interessenten können jetzt wieder Kurse buchen. Freie Plätze gibt es beispielsweise noch für einen Crashkurs Zeit- und Selbstmanagement, Bikini Pilates, Mutter-Kinder-Sprachlerngruppen, für organisierte Tagesausflüge und verschiedene Angebote im Rahmen des Bildungsurlaubs. Alle Kurse und Anmeldung gibt es online (www.berlin.de/vhsmitte). Ein Infotelefon ist unter (030) 9 01 83 74 74 jetzt auch wieder wochentags von 10 bis 16 Uhr besetzt.

Besucher retteten das Anita Berber
Seit sieben Jahren ist das „Anita Berber“ in der Gerichtsstraße 23 eine feste Größe im Berliner Nachtleben. Aufgrund der coronabedingten Pause und der Einnahmeausfälle drohte der Bar jedoch die endgültige Schließung. Mit einer Crowdfunding-Kampagne „Rettet Anita Berber“ hat sich das Team Mitte Juni an seine Besucher gewandt. Bis Anfang Juli wurde das Finanzierungsziel erreicht. „Wenn wir 10.000 Euro zu sammeln schaffen, können wir zusammen die Miete für zwei Monate decken und unsere Tür nach dem Shutdown für Euch wieder öffnen“, schrieb das Team auf der Plattform Startnext. Über 200 Spender unterstützten das Ziel und halfen, dass sie Summe in knapp einem Monat zusammen kam. Das Anita Berber hat vor Corona wöchentlich Veranstaltungen mit lokalen und internationalen DJs angeboten und zu Kunstausstellungen eingeladen.

Helfer für Pflegeeinsatz auf der Düne gesucht
Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) pflegt die Eiszeitdüne im Schule-Umweltzentrum (SUZ) in der Scharnweberstraße 158/159. Im Rahmen eines Renaturierungsprojektes führt der Nabu regelmäßig Pflegeeinsätze durch, an der auch interessierte Nachbarn teilnehmen können. Das Ziel der Umweltschützer ist es vor allem, dünentypische Arten zu fördern. Dazu werden Konkurrenzpflanzen wie Land-Reitgras, Vogelmiere und Giersch sowie aufkommende Gehölze wie die Robinie entfernt. Helfende Hände werden für den nächsten Termin am Sonntag (12.7.) von 14 bis 17 Uhr benötigt. Ein weiterer Pflegeeinsatz findet am Sonntag, den 9. August statt. Wer mitmachen möchte, kann sich auch per E-Mail (bgmitte@nabu-berlin.de) anmelden oder einfach im SUZ vorbeischauen.

–> Die nächsten „Wedding kurz & knapp“-Nachrichten erscheinen am Samstag, den 25. Juli.

Logo Weddinger Allgemeine Zeitung„Wedding kurz & knapp“ entstand in Kooperation mit der Weddinger Allgemeinen Zeitung, der gedruckten Zeitung für den Wedding. Wir danken dem RAZ-Verlag


Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.