Neuer Stocubo ‑Showroom: Würfel-Regale zum Anfassen

2
Stocubo-Showroom in der Exerzierstraße
© Sto­cu­bo

Sie sind eckig und prak­tisch – die Cubes von “Sto­cu­bo”! Die Ber­li­ner Möbel­her­stel­ler haben jetzt neben ihrer Pro­duk­ti­ons­stät­te in Wed­ding nun auch einen eige­nen Show­room. Kun­den kön­nen dort über neue Wohn­ideen nach­den­ken und krea­tiv werden.

Ste­fan Ober­ho­fer ist eigent­lich frei­schaf­fen­der Künst­ler. Doch der gelern­te Tisch­ler hat­te Anfang der 2000er eine Idee: Wenn er schon so oft umzieht, dann soll­te es Möbel geben, die auch gleich als Kar­to­n­er­satz oder Trans­port­hil­fe umfunk­tio­niert wer­den kön­nen. So wur­den die modu­la­ren Regal­cu­bes von Sto­cu­bo gebo­ren, die auch rela­tiv früh schon im Inter­net ver­trie­ben wurden.

Jetzt gibt es in der Exer­zier­stra­ße 14 einen neu­en, 40 Qua­drat­me­ter gro­ßen Show­room. Kun­den sol­len sich dort bera­ten und inspi­rie­ren las­sen. Denn dank aus­ge­klü­gel­tem Steck­sys­tem kön­nen die Cubes zu Wand­re­ga­len, Raum­tei­lern oder Schall­plat­ten­auf­be­wah­run­gen umfunk­tio­niert wer­den. Aber auch bestehen­de Rega­le kön­nen Kun­den je nach Geschmack erwei­tern. Sogar ein Umbau zum Bett ist mög­lich. Ein Wür­fel fängt ab 44 Euro an. Wer sich schon fer­tig zusam­men­ge­stell­te Rega­le bestel­len möch­te, kann das auch tun. Bücher­re­gal-Lösun­gen gibt es ab 640 Euro.
Im Show­room von “Sto­cu­bo” kann man sich Raum­tei­ler, aber auch Side­boards anschauen.

Nach­hal­tig­keit ist ein wich­ti­ger Bau­stein für das 2011 gegrün­de­te Ber­li­ner Unter­neh­men. Möbel­stü­cke sol­len sich den Bedürf­nis­sen von Kun­den anpas­sen und so mög­lichst lan­ge Teil der Woh­nung blei­ben. Das Design ist schlicht und modern und so nicht wirk­lich Trends unter­wor­fen. Durch bun­te Fron­ten lässt sich neben der Form auch der Style verändern.

Produktionsstätte ist in Berlin

Stocubo
© Sto­cu­bo

Dar­über hin­aus besteht laut Unter­neh­men das Holz aus ver­schie­de­nen Nadel­höl­zern, die zu MDF (mit­tel­dich­te Holz­fa­ser­plat­te) ver­ar­bei­tet wer­den. Dabei wird das Holz aus nach­hal­ti­ger Forst­wirt­schaft in Deutsch­land und Frank­reich bezo­gen. In NRW wird das Holz dann ver­ar­bei­tet und aus­schließ­lich in Ber­lin Möbel pro­du­ziert. Im Wed­ding ist Sto­cu­bo mit sei­ner Pro­duk­ti­ons­stät­te ansässig.

Wer in Ber­lin ist, kann sich die Cubes auch nach Abspra­che abho­len. Ansons­ten fal­len Ver­sand­kos­ten an, die ab einem Bestell­wert von 500 Euro ent­fal­len. Im Show­room hat Ober­ho­fer auch ein paar Skulp­tu­ren von sich aus­ge­stellt. Kunst und prak­ti­sche Wohn­idee fin­den sich hier also unter einem Dach.

Mehr Infor­ma­tio­nen fin­dest du auf der Sto­cu­bo-Sei­te. Der  Show­room in der Exer­zier­str. 14 hat Mon­tag bis Frei­tag von 9:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

Autor: Yuki Schu­bert, Fotos: Stocubo

Die­ser Arti­kel erschien zuerst bei unse­rem Koope­ra­ti­ons­part­ner QIEZ.de

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

2 Comments

  1. Hal­lo Weddinger,

    ich habe ein paart Infor­ma­tio­nen über den Hoch­schul­sport an der Beuth Hochschule.
    Ab dem 18.04., also direkt nach Ostern, geht es wie­der los.
    Vor­tei­le des Hoch­schul­sports: Jeder kann mit­ma­chen, kei­ne Kne­bel­ver­trä­ge, 13 Ter­mi­ne kos­ten für Schü­ler (am Bes­ten ab 18 Jah­re) und Stu­den­ten nur 15 € im Semes­ter / ande­re zah­len etwas mehr, von “A” wie Aero­bic – “H” wie Hap­ki­do, “S” wie Selbst­ver­tei­di­gung für Frau­en, “T” wie Tisch­ten­nis und vie­les mehr.
    Hoch­schul­sport Web-Site= http://www.beuth-hochschule.de/zeh/

    Für wei­te­re Infos ste­he ich ger­ne zur Verfügung

    Wal­ter Carow

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.