WWW – Das Wichtigste der Woche im Wedding

Diesterweg
Das ehemalige Schulhaus des Diesterweg-Gymnasiums. Foto: Weddingweiser

Im Brunnenviertel gibt es mal wieder Aufregung um das alte Diesterweg-Gymnasium. Abriss oder Neubau. Vielleicht auch Wohnungen in Zusammenarbeit mit dem Projekt pswedding – vielleicht aber auch nicht – pswedding hatte bereits vor langer Zeit vom Bezirk die Zusage für sein Wohn-Projekt bekommen, welche ihnen dann wieder entzogen wurde.

Seit 2011 steht das Gebäude leer. Nun soll endlich Nägel mit Köpfen gemacht werden. Auf einer Infoveranstaltung am 12. Mai wurde beschlossen, einen runden Tisch zu veranstalten. Wer und mit welchem Ziel diesen veranstalten soll, ist aber noch offen. Vielleicht also doch keine Nägel mit Köpfen. Also vielleicht irgendwann. Hier unser Bericht.

Im Rahmen des Tags der Städtebauförderung lädt das Quartiersmanagement Pankstraße am 11. Mai zwischen 15 und 18 Uhr ein, an der „Nehmt Platz!“ – Aktion auf dem hinteren Leopoldplatz teilzunehmen. Im Soldiner Kiez findet als Teil des Berliner Programms ab 14 Uhr ein offener Workshop auf der Grüntaler Promenade mit Modellbau, Lichtergalerie, Engagementbörse, Hüpfspielen und Wollgraffiti statt.

Am Nordrand des Wedding liegt das Schul-Umwelt-Zentrum Mitte. In der Gartenarbeitsschule können Schulklassen oder auch Erwachsenengruppen vieles zu Anbau, dem Umgang mit Ressourcen oder Naturschutz lernen und erfahren. Am 11. Mai ist der alljährliche Tag der offenen Tür. Auf Twitter heißt es dazu: „Honig schleudern, Stockbrot am Lagerfeuer, mit dem #NABU die eiszeitl. Düne entdecken, Kartoffeln legen und mehr mit unserer Gartenmeisterin und den Azubis, über Nützlinge fachsimpeln.“

Also kommt vorbei, kauft Pflanzen für euer Beet und besichtigt die einzige innerstädtische Düne Deutschlands. heute, 11.5., 10:30-16 Uhr, Scharnweberstr. 159

Wer lieber liest, statt pflanzt, oder vielleicht etwas Fachinfos auf analogem Wege benötigt, der kann ebenfalls am Samstag im Antiquariat in der Brüsseler Straße fündig werden. Von 12-18 Uhr findet hier ein Ausverkauf statt. Das Geschäft wird wegen Krankheit geschlossen.
heute, 11.5., 12-18 Uhr, Antiquariat Esel / Brüsseler Straße 14

Wedding ist auf Platz 2 (121%) – vor Kreuzberg (114%) und hinter Neukölln (146%). Bei was? Bei der unschönsten Statistik, die momentan zu Recht die Öffentlichkeit beherrscht. Zwischen 2007 und 2018 sind im Wedding die Mieten um 121% gestiegen. Von 4,86 Euro auf 11,88 Euro bei NeuvermietungenUnterdessen bei der Genossenschaft Luisenstadt: Hier werden die Mieten teilweise gesenkt und dennoch ist man profitabel. . Zeitgleich erfreut man sich in der Zentrale des Konzerns Vonovia über eine 6prozentige Gewinnsteigerung. Unter anderem durch 20% mehr Mieteinnahmen. Das Unternehmen verkündet bereits jetzt ein Wachstum der Mieteinnahmen für den Rest 2019 von 4,4 Prozent an.

Zwei Bundesministerien haben ein bundesweites Programm aufgelegt, um funktionalen Analphabeten die Möglichkeit zu geben, über ihre Probleme zu reden und eventuell ihr Sprach-und Leseverständnis zu verbessern.Ab 15. Mai finden dazu Gesprächskreise im SprengelHaus und im Paul Gerhardt Stift statt Wer als Verwandter, Bekannter oder Nachbar jemanden kennt, der gerne an den Gesprächskreisen teilnehmen möchte, kann diese Information gerne weitergeben.

Mittwoch 10:30 – 12:30, Stadtteilzentrum/MGH
Müllerstraße 56-59, 13349 Berlin
[email protected]

Montag 14:30 – 15:30 in der Sprengelstraße, Treffpunkt SprengelHaus
Sprengelstraße 15, 13353 Berlin
[email protected]

Noch ist die Freibadsaison nur etwas für Hartgesottene. Normalerweise sollte aber das Strandbad Plötzensee seit dem 1. Mai trotzdem geöffnet haben. Daraus wurde nun nichts. Neuer Termin: 1. Juni. Die neuen Betreiber sind noch fleißig dabei, Vandalismus- und Einbruchschäden zu beseitigen. In den letzten Wochen wurde auf auch der Weddingweiser Pinnwand aufgerufen zu helfen, als Dank gab es Freikarten. Hoffen wir, dass es was wird zum 1. Juni. Immerhin ist da Kindertag.

Er trägt einen schönen Namen, ist aber hässlich wie die Nacht: der Weddingplatz. Das soll sich ändern, aber als erstes gibt es eine Umfrage, was stört und was fehlt.

(c) Lukas Meister

Aller guten Dinge sind bekanntlich 3. Der Liedermacher Lukas Meister aus dem Afrikanischen Viertel hat gerade sein drittes Album produziert und passend dazu, zu dem Lied „Der Bär“ ein Musikvideo gedreht. Vielleicht erkennt ja der ein oder andere die Orte, oder sogar den Bären. Das Video bei Youtube


Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.