„Nie langweilig in zwei Jahren Diamantfabrikken“

Mit einem Retro-Food-Truck vor dem Haus, einem Gratiskonzert und einem reichhaltigen Buffet hat das Tattoo-Café Diamantfabrikken seinen zweiten Geburtstag in der Ofener Straße gefeiert. Die beiden Betreiberinnen stehen für die originelle Kombination von künstlerisch angehauchten Tattoos im Hinterzimmer und einem ambitionierten Café im gemütlichen Vorderraum. Kein Wunder, dass das Konzept viele Freunde gewonnen hat. Wir haben beide Betreiberinnen ein paar Tage nach dem Geburtstag interviewt, wie ihnen das Fest gefallen hat und welche Projekte sie für die nähere Zukunft haben.

Klaudia, Astrid und Julia

Weddingweiser: So ihr beiden, da sind wir wieder. Herzlichen Glückwunsch nochmal von unserer Seite zu zwei Jahren Diamantenfabrikken und auf mindestens zwei weitere glückliche Jahre. 
Dann erzählt mal, wie empfandet ihr euer Jubiläum am 28. September und was war so alles los?



Astrid & Klaudia:
 Das war ein absolut mega-fantastischer, netter Nachmittag. Es war richtig viel los! Es kamen viele Freunde, Nachbarn und Gäste. Unsere relativ spontan eingesprungene Band, BabaManouche Gypsy Swing, war auch ein absoluter Erfolg. Eigentlich hatten wir eine andere Band (Monkey Bloom Beat) bestellt, aber da hat sich einer den Arm gebrochen und darauf wurde uns die andere empfohlen. Ein sehr witziges Geschenk kam von einer unser allerersten Gäste, Tommy. Sein Geschenk an uns war, er kommt jetzt nur noch zwei Mal am Tag (schmunzelndes Lachen). 
Ansonsten wurde viel gelacht , getanzt und ausgetauscht. Dazu hatten wir noch leckeres selbstgemachtes Essen und Torten. Ein rundum wunderschöner Tag.

Weddingweiser:  Was habt ihr allgemein in den Jahren erlebt , wie wurdet ihr in der Nachbarschaft aufgenommen und gibt es neue Projekte  für die Zukunft?

Astrid & Klaudia:
 Die letzten zwei Jahre durften wir unglaublich viele Sachen erleben, da war nie ein langweiliger Moment, wo man mal dachte „Ach heute können wir uns mal entspannen“. Irgendwas ist immer los bei uns. Egal, ob es neue lustige Tattoo-Kunden sind oder Stammgäste, die immer wieder mit neuen Geschichten rumkommen. Die Nachbarn sind auch super und wir wurden herzlich aufgenommen. Bei unserer Feier hatten wir auch keine Beschwerden über Lärm aus der Nachbarschaft, denn die waren eh alle hier (beide lachen). Das war echt perfekt . Mit vielen machen wir mittlerweile auch einiges privat, da sind richtige Freundschaften entstanden. 
Neuigkeiten …. hmmm ? Wir haben jetzt am Wochenende schon ab 10 Uhr geöffnet. Und ja, seit einiger Zeit haben wir A3-Poster mit Dotwork-Arbeiten , die zum Teil auch unter die Haut gebracht wurden und hier bei uns gekauft werden können.

Astrid:
 Zurzeit male ich viel digital, das heißt, dass es nicht auf normalem Papier ist, sondern schon ein großer Aufwand allein schon bei der Ausarbeitung ist. Es sind reine Dotworks in Schwarz-grau-Stufen. Ich habe mir dann endlich mal die Mühe gemacht, es ordentlich auszudrucken und auf hochwertiges Papier zu bringen. 10 Stunden Arbeit für ein Bild sind da nichts.

Weddingweiser: Vielen Dank für eure Zeit und weiterhin viel Spaß und Erfolg im Englischen Viertel.

Neues Frühstücksangebot: Schakschuka ist ein traditionelles nordafrikanisches und israelisches Gericht. Eier werden in einer würzigen Tomatensauce mit Paprika und Chilli pochiert und mit frischen Kräutern serviert.
Einmal im Monat, an einem Sonntag, gibt es Schakschuka von 11 Uhr bis 15 Uhr  Serviert werden zwei Bio-Eier mit Käse überbacken, dazu frisches Brot und hausgemachtes Hummus. Das Ganze gibt es für 5.90€.  Das nächste Mal am 11. November. Nähere Infos auf der Facebookseite des Diamantfabrikken

Das Gespräch führte Sebastian Wischmann. Von ihm sind auch die Fotos.

Unsere bisherigen Artikel über das Café und das Tattoo-Studio

Ofener Straße 1 /Ecke Müllerstraße

13349 Berlin-Wedding

Mo-Fr 11– 19.00 Uhr, Sa 10 – 19 Uhr, So 10 – 18 Uhr

Website


Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.