Kiezmagazin zur 5. Weddinger Sprach- und Lesewoche

Das Cover der aktuellen Ausgabe des Kiezmagazins im Brunnenviertel.
Das Cover der aktuellen Ausgabe des Kiezmagazins im Brunnenviertel.

Die neue Ausgabe des Kiezmagazins „brunnen“ erscheint anlässlich der 5. Weddinger Sprach- und Lesewoche und beschäftigt sich in allen Beiträgen mit einem Thema: Sprache. Der Grund ist die Sprachwoche, die vom 2. bis 10. September stattfindet, und die die ehrenamtliche Bürgerredaktion mit der Publikation unterstützen möchte.

Die Schreiber und Fotografen haben sich mit vielen Facetten des Themas Sprache beschäftigt. In den Texten geht es um Grafitti im Kiez, um die Bibliothek am Luisenbad und um Alternativen zur gewöhnlichen Kommunikation: die Brailleschrift und die Gebärdensprache. Zwei Erwachsene und zwei Kinder geben Lesetipps, die Gleim-Oase berlinert dieses Mal, eine Übersetzerin berichtet aus ihrem Berufsleben. Es gibt darüber hinaus eine Anekdote auf Deutsch und auf Portugiesisch, Tipps für Ausflüge in Berlin zum Thema Sprache und einen Bericht über das zweisprachige Bilderbuchkino. Die Redaktion nimmt die Leser ebenfalls mit in die Druckerei in der Genter Straße und ermuntert dazu, am Familientisch mit Sprache zu spielen. Darüber hinaus ist das Programm der 5. Weddinger Sprach- und Lesewoche im Kiezmagazin enthalten.

Das Kiezmagazin hat 20 Seiten, 17 ehrenamtliche Schreiber und Fotografen haben an der Ausgabe mitgearbeitet. Es wird im Brunnenviertel und in angrenzenden Vierteln verteilt. „brunnen – Das kleine Magazin fürs ganze Viertel“ wird seit einem Jahr von einer ehrenamtlichen Kiezredaktion herausgegeben.

Das Kiezmagazin „brunnen“ wird ab Montag (22.8.) verteilt und liegt an vielen öffentlichen Orten im Brunnenviertel aus, unter anderem in den Vorortbüros der Quartiersmanagements in der Swinemünder Straße 64 und in der Jasmunder Straße 16. Die Beiträge werden auch auf dem Redaktionsblog www.brunnenmagazin.wordpress.com veröffentlicht.

Text: Bürgerredaktion Brunnenviertel

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne: