Finaaaleee, ohoo: Sieg für die ALBA-Grundschulliga

Team Vineta verfolgt ein Spiel. Foto: Susanne Bürger
Team Vineta verfolgt ein Spiel. Foto: Susanne Bürger

Samstagmorgen, 8 Uhr, der große Platz vor der Max-Schmeling-Halle liegt an diesem Tag (28.5.) menschenleer da. Doch schon eine Stunde später tummeln sich dort hunderte Kinder mit zahlreichen Erwachsenen im Schlepptau. Bewaffnet mit Basketbällen und in teilweise viel zu großen Trikots wuseln sie aufgeregt durch die Nebenhallen der Arena. Denn heute ist ein wichtiger Tag für die kleinen Basketballer – das Finale der ALBA-Grundschulliga.

Die Endturniere bilden den Höhepunkt der Saison, die von den Schulmannschaften im Laufe des Jahres in den Vorrunden mit diversen Turnieren gespielt wurde. Um jedem Niveau gerecht zu werden, wird dabei in vier verschiedene Leistungsstufen (Rookie, Junior, Master, Allstar) unterschieden. Zudem sind die Spielerinnen und Spieler in zwei Altersklassen unterteilt und können sowohl als reine Mädchenmannschaften wie auch als Mixed-Teams antreten. Auf diese Weise stellt der Spielplan für die Organisatoren von ALBA Berlin jedes Jahr wieder eine Herausforderung dar.

Teambesprechung. Foto: Susanne Bürger
Teambesprechung. Foto: Susanne Bürger

Dass an diesem Wochenende mehr als 140 Grundschul-Mannschaften zusammengekommen sind, die begeistert auf Korbjagd gehen, liegt insbesondere an dem Engagement von ALBA und seinen Partnervereinen. Mit dem Programm „ALBA macht Schule“ bringen sie den Basketball über Schulsport und Arbeitsgemeinschaften in die Schulen. Auch die Weddinger Wiesel sind Teil dieses Kooperationsnetzwerkes und engagieren sich an den Grundschulen in ihrem Bezirk. Insbesondere an der Vineta-Grundschule im Brunnenviertel hat Basketball einen festen Platz im Schulalltag, denn Trainer Sandro Luciani ist dort schon seit mehreren Jahren aktiv eingebunden. Sein Team belegt am Ende in der Wettkampfklasse IV Mixed Master I den sechsten Platz.

Hallenatmosphäre. Foto: Susanne Bürger
Hallenatmosphäre. Foto: Susanne Bürger

Die Vineta-Schule ist sogar noch mit einem zweiten Team angereist, die Mädchentruppe von Sportlehrer Wolfgang Miehe kann bei den Siegerehrungen mit dem zweiten Platz in ihrer Wettkampfgruppe glänzen. Ein weiterer Wiesel-Trainer, eine andere Schule: Arash Razban betreut während des Schuljahres in der Rudolf-Wissell-Grundschule zwei Basketball-AGs. Beim Finalturnier an diesem Wochenende coacht er die Schüler ehrgeizig aber ruhig, was in der lauten Halle oft gar nicht so leicht erscheint. Am Ende freut er sich jedoch mit seinem Team ebenfalls über einen zweiten Platz (WK IV Mixed Junior I).

Aber auch hinter den Kulissen „wieseln“ an diesem Tag viele Weddinger herum. So wird die Spielleitung und Hallenaufsicht in der Halle C den ganzen Samstag lang nun schon traditionell von den Weddinger Wieseln organisiert, fast der komplette Vereinsvorstand ist persönlich vor Ort. „Als Kooperationspartner ist die Unterstützung beim Finalturnier für uns Ehrensache“, sagt Susanne Bürger, 1. Vorsitzende des Vereins. „Bei dieser Veranstaltung merkt man wirklich, dass sich die Netzwerkarbeit auszahlt. Es ist einfach toll, zu sehen, wie viele Kinder mittlerweile in der Schule Basketball spielen.“ Auch beim Buffet, am Kampfgericht und für die vielen kleinen Aufgaben zwischendrin sind die jugendlichen Wiesel als Helfer eingesetzt. Doch von den Siegerehrungen, die mittlerweile in der anderen Halle stattfinden bekommen sie nicht viel mit.

Wie ist der Spielstand? Foto: Susanne Bürger
Wie ist der Spielstand? Foto: Susanne Bürger

Bei den Teilnehmern indessen ist die Aufregung bei der Verkündung der Gewinner fast so hoch wie am Morgen. Als es dann sogar noch einen „Spezialpreis für das fairste Team“ gibt, den die Projektunterstützer Vivantes und Lernwerk für Mannschaften ausgelobt hatten, die im ganzen Turnier besonders fair aufgetreten waren, ist die Stimmung in der Max-Schmeling-Halle auf dem Höhepunkt. Da wird selbst dem Letzten klar: Bei diesem Finale zählt nicht alleine der Sieg, das Wichtigste an diesem Wochenende ist der Spaß am Basketball, der hier alle verbindet.

Die weiteren Platzierungen der Schulen aus Wedding und Gesundbrunnen:

Gesundbrunnen Grundschule: 6. Platz WK V Mixed Master II
Gesundbrunnen Grundschule: 2. Platz WK V Mädchen Junior

Albert-Gutzmann- Grundschule: 2. Platz WK V Mixed Rookie II

Phorms Berlin Mitte 1: 3. Platz WK V Mixed Master I
Phorms Berlin Mitte 2: 1. Platz WK V Mixed Junior II

Carl-Kraemer- Grundschule: 4. Platz WK V Mixed Junior I

Leo-Lionni- Grundschule: 5. Platz WK IV Mixed Master II
Leo-Lionni- Grundschule: 3. Platz WK IV Mädchen Rookie

Text: Franziska Feitel, Fotos: Susanne Bürger

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne: