„Stromkastenstyling“: Wenn Strom nicht mehr grau ist

Anna-Lindh-Schule
Anna-Lindh-Schule

Anne wohnt in der Lüderitzstraße, die wie so viele Weddinger Straßen über verdreckte Strom- und Telekom-Verteilerkästen in Hülle und Fülle verfügt. Jeder Stromkasten, auch Kabelverteilerschrank genannt, verteilt die Energie zu den Hausanschlüssen. Von den Verteilerschränken gibt es in Berlin ca. 16.000 Exemplare, die Energie an 2,3 Mio. Haushalte verteilen. Der Netzbetreiber Stromnetze-Berlin hat 2013 ein Verschönerungsprogramm für die Kästen gestartet. Insbesondere Schulen können der Kreativität ihrer Schülerinnen und Schüler freien Lauf lassen, am Ende wird sogar ein Wettbewerb der schönsten Stromkästen ausgerichtet. „Ich habe einen Kontakt zwischen dem Netzbetreiber und der Anna-Lindh-Schule hergestellt“, schreibt uns Anne, die sich über die Verschandelung der Wohnstraßen mit den grauen Kästen ärgert.

In dieser Woche wird eine 5. Klasse für ca. 15 Verteilerkästen zwischen Guinea- und Lüderitzstraße Ideen für Motive entwickeln und diese anschließend bunt besprühen. Finanziell unterstützt wird die Aktion „Stromkastenstyling“ vom Netzbetreiber, berlinweit durchgeführt vom Träger meredo. Eine nachahmenswerte Idee, findet Anne: „Vielleicht interessieren sich auch andere Weddinger Schulen für die Aktion und möchten ihren Kiez ebenfalls verschönern….“

https://www.stromnetz-berlin.de/de/stromkastenstyling.htm

(C) meredo.de

 

1 Kommentar
  1. Ich habe auch ein paar lilafarbene oder mit Robben verzierte Stromkästen in meiner Ecke – dem nahen Reinickendorf. Fiel mir erst heute morgen wieder auf und fand ich irgendwie eine süße Idee für Schule wie Kiez.

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne: