Lichtburg-Stiftung: Boxen integriert

(C) Lichtburg-Forum
(C) Lichtburg-Stiftung

Selbstvertrauen aufbauen, neue Talente entdecken, Teamgeist entwickeln – das sind die Ziele von „Boxen integriert“, einem Sportprojekt zur Integration von Jugendlichen. Vor kurzem haben erstmals Jugendliche im Max-Schmeling-Gym beim Boxstall Sauerland trainiert. Das Coaching für die erste Trainingseinheit hat Torsten Schmitz übernommen, der auch Boxgrößen wie Jürgen Brähmer, Enrico Kölling und Tyron Zeuge trainiert. Novum des Projekts: Die Erlebnisse beim Boxen werden in Kunstprojekten der Lichtburg-Stiftung reflektiert. Künftig finden abwechselnd das Boxtraining bei Sauerland Event und die Kunst- und Musikworkshops in der Lichtburg-Stiftung statt. Insgesamt nehmen 15 Jugendliche im Alter zwischen 13 und 17 Jahren beim Boxen integriert teil. Die Mädchen und Jungen kommen vorwiegend aus Weddinger Schulen.

Absolute Neuheit

„,Boxen integriert‘ ist weit mehr als ein Sportprojekt. Beim Boxen werden wichtige Eigenschaften wie Mut, Teamgeist, Fairness und Selbstvertrauen unheimlich gefördert. Diese Werte wollen wir den Jugendlichen vermitteln und sie stark machen, ihren Weg im Leben zu gehen“, erklärt Frederick Ness, Geschäftsführer von Sauerland Event. Das Training der Jugendlichen übernehmen neben Torsten Schmitz auch die Sauerland-Trainer Ulli Wegner, Georg Bramowski, Karsten Röwer, Otto Ramin und Ex-Mittelgewichtsweltmeister Sebastian Sylvester. Zudem haben die Jugendlichen die Möglichkeit Boxgrößen wie Arthur Abraham, Marco Huck sowie Enrico Kölling und Tyron Zeuge kennenzulernen. Der Boxstall Sauerland stellt auch die nötige Ausrüstung für die Jugendlichen zur Verfügung. Eine absolute Neuheit des Integrationsprojekts ist die Verbindung zwischen Sport und Kultur. „Wir bieten den jungen Menschen über das Boxen hinaus die Möglichkeit, ihre Emotionen in Musik und Kunst auszudrücken. Die Kunstprojekte sollen neue Anreize für die Jugendlichen schaffen, zusätzliche Talente und Interessen zu entdecken“, so Prof. Dr. Michael Wolffsohn, Vorsitzender der Lichtburg-Stiftung. Die Jugendlichen erstellen zusätzlich zu den Workshops einen Dokumentarfilm über „Boxen integriert“ und entwickeln die Musik dazu selbst.

Autor: Manfred Wolf / Berliner Abendblatt

Die gemeinnützige Lichtburg-Stiftung wurde 2001 von Familie Wolffsohn gegründet. Ziele sind die Gewaltprävention und Vermittlung von Bildung und Kultur für benachteiligte Kinder und Familien.

Der Beitrag wurde mit freundlicher Genehmigung unseres Kooperationspartners Berliner Abendblatt nachgedruckt.

 

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne: