Open-Air-Galerie entlang der Müllerstraße

Wer sich gefreut hat, dass nun die bunten Wahlplakate aus dem Straßenbild verschwinden, könnte bald an der Müllerstraße enttäuscht werden. Doch statt Werbung gibt es Kunst zu sehen. Unter dem Motto „Mein Wedding“ eröffnet an der Müllerstraße eine temporäre Open-air-Galerie in Form von sechzehn 3,60 x 2,90 Meter großen Plakatwänden.

 

Sabrina Pützers Bild "Yusuf" wurde ausgewählt
Sabrina Pützers Bild „Yusuf“ wurde ausgewählt

15 Künstlerinnen und Künstler haben sich, initiiert durch die StandortGemeinschaft Müllerstraße e.V., zusammengetan und die Plakatwände in den unterschiedlichen Stilrichtungen gestaltet.
Die Idee wurde beim regelmäßigen Händlerfrühstück in der Müllerstraße geboren und vom Vorstand der StandortGemeinschaft entwickelt. Ziel des Händlervereins war es, mit einer sichtbaren Aktion an die Öffentlichkeit zu treten. Es sollten Bilder her, wie die künstlerisch begabten Bewohner ihren Wedding sehen. In den folgenden Händlerfrühstücken arbeiteten interessierte Teilnehmer die Idee weiter aus. Es folgte ein Aufruf in der Zeitung „Ecke Müllerstraße“. Eingegangen sind über 20 Arbeiten, die dann im Vorstand diskutiert und ausgewählt wurden. Wichtig hierbei war das Motto „Mein Wedding“, welches unbedingt ablesbar sein musste.
Parallel dazu wurden alle genehmigungsrechtlichen Fragen durch das Geschäftsstraßenmanagement Müllerstraße geklärt. Es mussten nämlich die richtigen Standorte für großen Plakatwände gefunden werden. Diese dürfen nicht so einfach in den Straßenraum platziert werden. Auch diese Hürde konnte gemeistert werden. Ob sich das Ergebnis sehen lassen kann, davon werden sich die Weddinger ab dem 11. Juni selber überzeugen dürfen. Die offizielle Eröffnung findet an dem Tag um 11:00 Uhr durch den Bezirksbürgermeister Dr. Christian Hanke statt. Vielleicht erfahren wir dann ja auch, weshalb sich die Aktion „Das blaue Band“ nennt…

2 comments

  1. Pingback: “Yusuf” – ab sofort zu bewundern auf der Müllerstraße | Weddingweiser

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne: