Wie wir (fast) unsere Seele verkauften….

Welcher gemeinnützige Verein aus Wedding oder Gesundbrunnen benötigt finanzielle Unterstützung? Außerdem haben wir Pizza-Gutscheine für Gastautoren zu vergeben! Warum der Weddingweiser mit Geld und Gutscheinen um sich wirft? Ganz einfach: Wir haben unsere Seele verkauft – fast.

[für ganz Eilige gleich zum Wesentlichen]


Alles begann, als sich vor etwa vier Wochen pizza.de telefonisch in unserer Redaktion meldete, einfach so, ohne dass wir etwas bestellt hätten. Aha, dachten wir zunächst, ist wohl eine neue Werbemasche. Da scheinen Studenten im Call Center zu sitzen und Kalt-Akquise für heiße Ware zu betreiben: „Guten Abend, hätten sie nicht Lust, eine himmlische Pizza bei uns zu bestellen?“. Aber da haben wir falsch gedacht. Stattdessen wurden wir gefragt, ob wir nicht mal eine gemeinsame Marketingaktion mit dem Lieferportal durchziehen könnten: „Immerhin kann man bei pizza.de auch aus einem breiten Weddinger Repertoire an Essen wählen!“ Und als man uns während des Gesprächs auch noch eine Aufwandsentschädigung (Geld!) anbot, geriet das moralische Bollwerk Weddingweiser kurzzeitig ins Wanken.

„Da könne ja jeder kommen“, antworteten wir. Bei uns ginge es doch um den Wedding. Wo kämen wir denn da hin? Demnächst würden sich dann Chicken-Doener.de oder Russischer-Borschtsch.de melden, und die müssten wir dann – konsequenterweise – auch verlinken.  Vielleicht mögen uns unsere Leser ja auch deshalb, weil wir über die schönen Seiten des Weddings berichten, ohne gleich an den Reibach zu denken?

Zwei Fliegen mit einer Klappe

Eine hektisch einberufene Redaktionssitzung stellte sich dem ethischen Dilemma. Wer hat sich nicht schon mal aus Bequemlichkeit heiß ersehnte Gaumenfreuden liefern lassen? Essen aus dem Kiez versteht sich, und noch dazu die örtliche Wirtschaft unterstützt. Wir könnten ja statt Cash Warengutscheine verlangen, um die nächtelangen Redaktionssitzungen besser zu überleben. Doch schnell beriefen wir uns wieder auf unser journalistisches Ethos – Redaktionelle Inhalte und Werbung zu vermischen, da waren wir uns einig, das ginge ja wohl überhaupt nicht. Schließlich schaffte eine kongeniale Ausgeburt unserer Schwarmintelligenz den Spagat: Wenn wir schon unsere Seele verkaufen würden, dann wenigstens transparent, unbestechlich, fair und für einen guten Zweck.

Deswegen suchen wir eure Ideen, liebe Leser! Bitte schickt uns bis zum 12. Dezember eure Vorschläge, welchem gemeinnützigen Verein aus Wedding oder Gesundbrunnen wir eine Spende in Höhe von 330,- Euro zur Verfügung stellen dürfen.

(Hätte sich allerdings ein Bierlieferant bei uns gemeldet, wäre die ganze Sache vielleicht anders ausgegangen….)

Pizza-Gutscheine für Gastautoren

Und noch etwas: drei Autoren können wir mit jeweils einem pizza.de-Gutschein im Wert von 15 Euro belohnen. Meldet euch einfach kurz bei uns, wenn ihr einen Text über ein Weddinger Restaurant, Café oder Bar schreiben möchtet, worüber wir noch nicht berichteten.

Schickt uns für Vereins- oder Textideen einfach eine Mail an redaktion@weddingweiser.de

Und wenn ihr nach dem Bestellen mit eurem Lieblingslieferservice einmal unzufrieden seid, könnt ihr am Ende wenigstens sagen: wenigstens der Weddingweiser bringt’s!

2 comments

  1. Pingback: Damit der Weddingweiser eine Zukunft hat | Weddingweiser
  2. Pingback: Medienhof Wedding: SPRINT zum Schulerfolg | Weddingweiser

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne: