montagehalle-berlin: Mode und Kunst für den Kiez

Wie zwei Frauen mit Herzblut, Stoff und Garn im Wedding Mode nähen und Netzwerke knüpfen

Annette Haußknecht (links) und Suse Stock
Annette Haußknecht (links) und Suse Stock

Stoffbahnen, Garnrollen und fertige Hosen sowie Entwürfe neuer Oberteile stapeln sich zwischen Nähmaschine und Kaffeebecher auf dem Werktisch in der montagehalle-berlin. Annette Haußknecht legt die Schere kurz zur Seite und nickt Susanne Stock zustimmend zu.

Mit dem Kulturfestival Wedding Moabit 2013 verwebt

Foto: Julia Große-Heitmeyer
Foto: Julia Große-Heitmeyer

Bis Donnerstagabend müssen die letzten Teile der aktuellen Kollektion fertig genäht sein. Dann starten die Modedesignerinnen, die gewissermaßen schon zu den Urgesteinen im Wedding zählen, mit einer Vernissage in das Kulturfestival Wedding Moabit 2013. „Vom Winde verwebt“ heißt die Gemeinschaftsausstellung, mit der die montagehalle-berlin zusammen mit der benachbarten Malerin Marion Ehrsam und dem Photographen Jacopo de Marco die Togostraße während des Kulturfestivals als Ort interdisziplinärerer Kunstveranstaltungen in Szene setzt.

Damit unterstreichen Annette Haußknecht und Susanne Stock ihr Anliegen, im Wedding nicht einfach nur Mode zu kreieren, zu fertigen und zu verkaufen, sondern dem Kiez, in dem sie jeweils schon seit 15 Jahren leben, auch ein kreatives Gesicht zu verleihen. Dazu verknüpfen die Architektin Haußknecht und die Modedesignerin Stock nicht nur Stoffe und Garne zu feminin sportlichen wie eleganten Oberteilen und zu unkonventionellen Hosen, Röcken und Kitteln, sondern weben darüber hinaus auch Netzwerke zu anderen Kreativen im Bezirk. Dass sie bei ihren Veranstaltungen nicht immer nur mit denselben Künstlern zusammenarbeiten, sondern darüber hinaus auch offen für neue Kreative und deren Ideen sind, stellen sie am kommenden Wochenende wieder einmal unter Beweis.

Wenn beim Kulturfestival Wedding Moabit Friseure unter dem Balkon Haare schneiden

Für Samstag und Sonntag haben die Betreiberinnen der montagehalle-berlin gemeinsam mit Marion Ehrsam den Friseur und Industriekletterer Jens Schmelzer eingeladen, ihr Ausstellungsthema „Vom Winde verwebt“ vor Ort aufzugreifen. Dann schneidet der erfahrene Kletterer unter einem Balkon in luftiger Höhe schwebend, Haare. Eine Freundin konnte als mutige Vorreiterin für diese Performance gewonnen werden. Die Möglichkeit, sich für eine neue Frisur in die Lüfte zu schwingen, steht aber auch schwindelfreien Besucherinnen und Besuchern zur Verfügung.

Bei „Freunden“ kaufen, mit Designern feiern

Was sich hier als Gemeinschaftsveranstaltung in das Kulturfestival Wedding/Moabit 2013 einreiht, können Interessierte in regelmäßigen Abständen in der montagehalle-berlin erleben. „Wir wollen nicht einfach anonym unsere textilen Ideen verkaufen, sondern uns mit unseren Käuferinnen und Käufern in einen Dialog begeben“: Passt das Unikat, oder soll nach dem Probetragen noch einmal nachgenäht werden?   „Zu unserem Selbstverständnis zählt auch, ein zur saisonalen Kollektion passendes Thema zum Anlass zu nehmen und das mit den Menschen, die zu uns kommen, zu feiern“, sind sich Annette Haußknecht und Susanne Stock einig. Beide freuen sich sehr über den Zuwachs an produzierendem Kleingewerbe und Kulturveranstaltungen im Wedding. Konkurrenzbefürchtungen hegen die beiden nicht: “Wir haben lange darauf gewartet, dass sich hier im Kiez etwas bewegt.“

Autorin: Julia Große-Heitmeyer

Mehr zur Montagehalle-Berlin

12. September 2013

19:00 Uhr

Vernissage der Gemeinschaftsausstellung „Vom Winde verwebt“ anlässlich des Kulturfestivals Wedding Moabit 2013

montagehalle-berlin, Togostraße 79a,

Atelier der Malerin Marion Ehrsam, Togostraße 80.

Montagehalle Berlin

Togostr. 79a
13351 Berlin

Tel. 030/81 70 55 12
info(at)montagehalle-berlin.de

Aktuelle Öffnungszeiten:
Mo, Di, Do, Fr 9-13 Uhr, Di 9-18 Uhr und nach Vereinbarung

7 comments

  1. Pingback: Der “Togobazar”-Design-Weihnachtsmarkt wird größer | Weddingweiser
  2. Pingback: Weihnachtsmärkte und -aktionen im Wedding | Weddingweiser
  3. Pingback: “we coop #1” – Die Ausstellungsreihe in der montagehalle-berlin | Weddingweiser
  4. Pingback: Ein Sommer mit dem Weddingmarkt | Weddingweiser
  5. Pingback: Galerie Franzkowiak: Kein Fremdkörper im Togo-Kiez | Weddingweiser
  6. Pingback: Vierter Togobazar: Weihnachten kann kommen! | Weddingweiser
  7. Pingback: Weddingwoche #42: Kommerzielle Wundertüte? | Weddingweiser

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne: