„Urmurks“: Schön und bestimmt nicht massentauglich

Heizlüfter Modell Blue Velvet (C) Urmurks
Heizlüfter Modell Blue Velvet (C) Urmurks

Gerade hat mir Bernhard Zarneckow erklärt, dass seine Produkte ein Blickfang sind und vor allem durch ihre Einzigartigkeit Aufsehen erregen. Und genau das passiert prompt, als er in dem Café, in dem wir uns treffen, auf den Schalter des roten Gerätes drückt. „Ist ja genial, ein Staubsauger, der Musik macht!“ Die Café-Inhaberin ist begeistert von der unerwarteten Musik-Beschallung durch Elektro-Swing.

Bernhard ZarneckowAngefangen hat alles auf einem kleinen Hinterhof-Flohmarkt in der Müllerstraße. Dort entdeckte der 33-Jährige einen alten Heizlüfter. In das elegant designte Gerät hat sich der gebürtige Berliner, der im bürgerlichen Südwesten der Stadt aufgewachsen ist, sofort verliebt. Technik begeisterte ihn sowieso schon immer. Bernhard hat zunächst eine Ausbildung zum Industriemechaniker absolviert und im BMW-Motorradwerk in Spandau gearbeitet. „Doch 50 Jahre am Fließband stehen konnte ich mir nicht vorstellen“, erzählt er. Nach einer Ausbildung zum Assistenten für Produktdesign war der Schritt zum entsprechenden Studium an der FH Potsdam naheliegend. „Aber studieren, um letztlich nur einen Auto-Türgriff für eine große Firma zu entwerfen, war mir am Ende dann doch zu wenig künstlerisch“, erläutert Bernhard. Alten, ästhetisch hochwertigen Produkten aus Omas Dachboden neues Leben einzuhauchen – das liegt ihm schon eher.

Das hat garantiert sonst niemand

Red Baron (C) Urmurks
Red Baron (C) Urmurks

„Eine harmonische Verbindung der alten Formsprache mit einer individuellen Klangfarbe soll Emotionen wecken“, glaubt Bernhard.  Es ist nicht unbedingt High-End-Sound, den die Klangkörper am Ende erzeugen. Es komme aber vor allem auf ein charakteristisches Gesamtbild an. „An einem iPhone mit eingraviertem Namen ist doch nichts Individuelles“, sagt er. „Meine Kunden suchen einen echten Gegenentwurf zur Masse.“ So kommt es, dass sich häufig Kreative von den Objekten angesprochen fühlen, wie ein Fotograf, der für Fotosessions im Grünen die etwas originellere Art einer musikalischen Untermalung brauchte. Genau dafür sind die URMURKS-Einzelstücke gedacht. Es gibt sie als frühere Heizlüfter mit Netzteil für zu Hause (ca. 95 – 200 Euro) oder als entkernte Staubsauger zum Mitnehmen nach draußen (ca. 200 Euro).

Bewusst kaufen

Bernhard Zarneckow
Das neue Innenleben des Staubsaugers

„Upcycling“, alten bereits hergestellten Produkten ein neues Leben und eine neue Funktion einzuhauchen, liegt derzeit im Trend. In Zeiten schwindender Ressourcen und immer einfallsloserem Design sind Produkte wie die von URMURKS echte Hingucker, jedoch ohne versteckte technische Spielereien. Während unseres Gesprächs hat der Tüftler den alten Siemens-Staubsauger eins, zwei, fix zerlegt. „Meine Objekte enthalten Boxen, einen Verstärker und nur einen Ein-/Aus-Schalter“, beschreibt Bernhard sein minimalistisches Konzept. An die nostalgischen Geräte werden Smartphones oder MP3-Player angeschlossen. Zwei Jahre Garantie gibt es für die Einzelstücke auch.

Der Name URMURKS passt zum Wedding, wo die abgelegten Geräte auch ihr zweites Leben bekommen. „Murks steht für Unfertiges, Fehlerhaftes“, beschreibt Bernhard. „Jedenfalls haben die Geräte ihre Spuren, man soll sehen, sie haben viele Jahrzehnte auf dem Buckel…“ Genau so empfindet der Produktdesigner auch seinen Wohnort – alles andere als glattgebügelt und glänzend, voller Kontraste und überraschender Ideen. Wer wollte da noch bezweifeln, dass auch der einst von vielen abgeschriebene Wedding gerade eine Renaissance erlebt – ganz wie die ausgedienten Haushaltsgeräte von URMURKS?

Logo_Manufakturen

Links:

URMURKS-Website: Objekte sind in verschiedenen Läden und auf Märkten erhältlich

Serie: Manufakturen im Wedding

Boxen in Koffern: SINUSCASE

3 comments

  1. Pingback: Weddinger Wundertüte, die zweite… | Weddingweiser
  2. Pingback: Vierter Togobazar: Weihnachten kann kommen! | Weddingweiser
  3. Pingback: Sinuscase: Der Ghettoblaster des 21. Jahrhunderts | Weddingweiser

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne: