Das Zuckermuseum verlässt den Wedding

Das Zucker-Museum
Das Zucker-Museum

Nur noch 13 000 Besucher pro Jahr fanden den Weg in das seit 1904 bestehende, einzigartige Zuckermuseum im früheren Institut für Zuckerindustrie in der Amrumer Straße 32. Die Sammlung, die der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin gehört,  schließt Ende des Jahres und zieht in das Deutsche Technikmuseum in Kreuzberg. 2014  soll die seit mehr als zwanzig Jahren in der jetzigen Form bestehende Ausstellung zur Kultur- und Wirtschaftsgeschichte des Zuckers am neuen Standort eröffnet werden, berichtet die Berliner Woche in ihrer Weddinger Ausgabe. Die Fläche wird dann mit 400 Quadratmetern etwas kleiner sein. Dafür soll aber die Aussstellung komplett neu konzipiert und um den Bereich Lebensmitteltechnologie erweitert werden.

Hintergrund für den Umzug: der Hauseigentümer, die Technische Universität (TU), gibt das über 100 Jahre alte Gebäude des einstigen Instituts für Zuckerindustrie auf, in dem die Sammlung des Zuckermuseums mietfrei untergebracht war. Zwei Institute der TU nutzten seit 1978 das Haus. Das Deutsche Technikmuseum kann die Kosten für eine Übernahme und Sanierung des Hauses von mindestens fünf Millionen Euro nicht stemmen. Da kommt der Umzug mit 500 000 Euro wesentlich preiswerter.

Link zum Deutschen Zuckermuseum

Das Zucker-Museum dokumentiert die Kulturgeschichte des Zuckers und ist das älteste Spezialmuseum seiner Art in der Welt. Hier wird die Herstellung des Zuckers, seiner Nebenprodukte und seiner zahlreichen Verwendungsmöglichkeiten anschaulich demonstriert. Schwerpunkte der Sammlung sind: Dokumente zur Kulturgeschichte des Zuckers, technische Geräte zur Herstellung und seiner analytischen Untersuchung, historische Verkaufs- und Verpackungsformen des Zuckers und Wirkung des Zuckers im menschlichen Körper.
Der Eintritt ist frei. Die Gruppenführung kostet 20 Euro (deutschsprachig) und 30 Euro (englischsprachig). Das Museum hat montags bis donnerstags von 9 bis 16.30 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne: