Hoher Suchtfaktor: Ein Abend im Prime Time Theater

Im März war es endlich soweit! Nach monatelangem Aushandeln eines Termins und wochenlangem Warten auf freie Plätze schaffen es drei Weddinger und zwei Kreuzberger (Verzeihung, darunter auch eine Weddingerin und eine Kreuzbergerin) endlich ins Prime Time Theater zu einer Folge von „Gutes Wedding Schlechtes Wedding“…

Die (gefühlt) unglaublich weite Anreise über mehrere Bezirksgrenzen hinweg verblasst jedoch – angesichts eines etwas weiteren Anfahrtswegs einer Besucherin aus Australien, zum Beispiel… Dass sich aber auch noch der weiteste Weg lohnt, erklärt sich im Laufe dieses großartigen Abends. Die gespaltene Persönlichkeit Mahmud/Kalle/Theaterchef Oliver Tautorat begrüßt jeden Gast noch immer persönlich, die Stuhlreihen sind noch immer auf Publikumsmaximierung ausgelegt, jedenfalls ziemlich eng und das vor allem auf den schlechten Plätzen, wenn man nicht rechtzeitig da ist. Aber alles Warten und selbst Knieschmerzen sind ein kleiner Preis für das, was kommt…

Die Handlung der Folge „Liebesgrüße aus Wedding“ ist schnell erklärt: Constanze Behrends alias Frau Schinkel, seit geraumer Zeit Strohwitwe, wird langsam rollig; Ratte liebt Ashley, der sich als Arschley entpuppt, Curly will Ratte, Marie sucht Jacques, Kalle baggert zart an Dörte und so weiter und so weiter… Hat jemand Angst, den Anschluss verpasst zu haben? Kein Problem, denn auch Neulingen erschließt sich schnell die Weddinger Soapwelt. Es gibt Tränen zu lachen und echte Typen wiederzuerkennen, ob nun aus so markanten Berliner Stadteilen wie Wedding oder Friedrichshain, aus Schwaben oder dem Brandenburger Umland.

Irgendwann denkst Du „Boähhh? Schon Pause?“. Die lässt sich gut nutzen für ein frisches Eschenbräu oder eine leckere Boulette (um die man übrigens schon mal vom vierbeinigen Maskottchen der Truppe angebettelt wird). Auch der zweite Teil geht eigentlich viel zu schnell vorbei.

Unser Fazit: Das Prime Time Theater macht glücklich, und ganz bestimmt auch süchtig. Folge 78 ist schon jebucht!

Autorin: Birgit Wahle

Website des Prime Time Theaters

Prime Time Theater

Müllerstrasse 163
Eingang Burgsdorfstr.
13353 Berlin-Wedding

Verkehrsanbindung: S/U Wedding (Ringbahn &U6)

Karten & Info: 030/ 49 90 79 58 (Do-Mo 16-19 Uhr) oder AB
Fax: 030/ 49 90 79 60

E-Mail: [email protected]

Im Vorverkauf können Sie Karten immer
DO/FR/SA/SO/MO von 16-19 Uhr erwerben


4 Kommentare
  1. Ich finde die Kartenpreise sind selbst nach der Erhöhung noch moderat. 15 € fürs Theater ist ein fairer Preis. Was mich ein wenig nervt ist das Anstehen vor der Tür. Es gibt immer wieder Spezialisten, die sich versuchen auf den letzten Drücker vorzudrängeln. Außerdem ist, obwohl offiziell nicht reserviert wird die Hälfte des Saals bereits vergeben (scheinbar für Freunde der Darsteller). Dafür wird es sicherlich auch eine bessere Lösung geben.
    Auch das ständige Betteln nach Investoren bzw. Spendern geht einem mächtig auf die Nerven. Ein Theater, welches trotz fast 100%iger Auslastung nicht profitabel läuft, macht irgendetwas verkehrt. Man kann nicht erwarten, dass man weiterhin von der Stadt gefördert wird, wenn man regelmäßig ausverkauft ist.
    Aber im Großen und Ganzen macht es immer eine Mordsgaudi und wir gehen immer „weinend“ aus dem Saal.

  2. […] die Einrichtung des Quartiersmanagements Sparrplatz war. Dabei ist genau in dieser Lage mit dem Prime-Time-Theater an der Burgsdorfstraße/Müllerstraße ein kultureller Anziehungspunkt von berlinweiter Relevanz […]

  3. Naja… aber ganz ehrlich…zwei Stunden vorher anstellen? Da müssen die Beatles schon ne Reunion ankündigen bevor ich mir da die Schuhsohlen ins Fleisch stehe! Um dann eventuell doch keinen Platz mehr zu bekommen?? Oder einen sehr ungünstigen Platz. Einen, wo ich entweder die Hälfte des Ensembles nicht hören kann oder wo mir mein Trommelfell durch die falsch eingestellte – da leider manchmal viel zu laute – Soundanlage weggesprengt wird. Unglücklicherweise alles schon erlebt! Da weiß ich besseres mit meiner Zeit anzufangen! Auch wenn GWSW sehr amüsant ist und es sich lohnt. Das weiß man vorher leider auch nicht so genau. Meiner Meinung nach schwankt das von Folge zu Folge. Ich bin auch schon enttäuscht nach Haus gegangen. Was ja auch vorkommen kann. Kommt ja auch oft auf die Darsteller und die persönlichen Vorlieben des Zuschauers an ob man eine Folge mag oder nicht. Aber dann kommt zu all diesen kleinen unangenehmen Aspekten auch noch die Kartenpreiserhöhung dazu. Obwohl das Theater doch mittlerweile anscheinend wieder gefördert wird. Konklusio aus all dem: Man muss für sich persönlich überlegen, ob das Prime Time Theater eine so starke Anziehung hat, dass man all das in Kauf nimmt.

  4. Keine Plätze? Wochenlang warten? Blödsinn!

    In 98 % der Fälle gibt es abends die definitive Chance auf Restplätze!
    Man muß nur früh genug da sein!
    Ab 18 Uhr finden sich die ersten ein, die für eine Wartemarke anstehen, die bei Türöffnung auf der rechten Seite des Einganges um 19 Uhr vergeben werden. (Links dürfen um 19 Uhr diejenigen in den Saal marschieren und Plätze belegen, die sich im Vorverkauf ein Ticket abgeholt haben)
    Dann kann man sich gemütlich ins Foyer platschen und loungen bei einem Cocktail oder einer Bülette. Wer alleine kommt, sollte sich vielleicht was zu lesen mitbringen- wobei: normalerweisekommt man immer schnell mit anderen Gästen ins Gespräch ….

    Wer von den 240 vorbestellenden Leuten bis 19.45 Uhr seine vorbestelle Karte nicht abgeholt hat, macht die Spontangäste glücklich.
    Und das sind immer so 8-10, mindestens!

    Woher ich das weiß? Ich mach das immer so! Ich hab noch nie Karten vorbestellt und bin nur ein einziges Mal nicht reingekommen….

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.